Kai-Uwe Ricke wird voraussichtlich neuer Vorstandsvorsitzender
Rekord-Verluste bei der Deutschen Telekom

Die Deutsche Telekom AG wird dieses Jahr mit einem Verlust von bis zu 28 Milliarden Euro abschließen. Ursache sind, neben operativen Verlusten, Sonderabschreibungen auf Tochtergesellschaften.

HB/dri/sbe/slo/uhl DÜSSELDORF. Neuer Chef der Deutschen Telekom AG wird voraussichtlich Kai-Uwe Ricke. Das Präsidium des Aufsichtsrats wird den 41-jährigen Chef der Mobilfunksparte T-Mobile am Donnerstag dem Aufsichtsrat zur Wahl vorschlagen. Trotz der Widerstände einzelner Aufsichtsratsmitglieder gilt eine Mehrheit für Ricke inzwischen als so gut wie sicher. Das wurde aus Vorstands- und Aufsichtsratskreisen bekannt.

Das Kontrollgremium wird sich am Donnerstag auch mit der künftigen Strategie des Konzerns beschäftigen. Wie das Handelsblatt aus informierten Kreisen erfuhr, wird die Telekom dieses Jahr mit dem höchsten Verlust abschließen, den je eine Dax-Gesellschaft ausgewiesen hat: Er könnte bis Jahresende 28 Milliarden Euro betragen. Größter Brocken ist eine Sonderabschreibung auf den Wert von teuer eingekauften Töchtern und auf UMTS-Mobilfunklizenzen. Die Sonderabschreibung werde etwa 20 Milliarden Euro betragen, hieß es in informierten Kreisen. Hinzu kommen bis Ende 2002 bis zu 8 Milliarden Euro Verlust aus dem operativen Geschäft. In den ersten neun Monaten des Jahres ist nach Handelsblatt-Informationen bereits ein 5-Milliarden-Euro-Verlust aufgelaufen. Offiziell wollte die Telekom dies nicht kommentieren.

Der Telekom-Vorstand hat sich offenbar darauf geeinigt, die US-Mobilfunktochter Voicestream nicht zu verkaufen. Verhandlungen mit der US-Konkurrenz Cingular über einen Einstieg als Mitgesellschafter werden nach Informationen des Handelsblatts zunächst nicht fortgesetzt. Es sei allerdings nicht auszuschließen, dass in ein bis zwei Jahren erneut über Partnerschaften in den USA verhandelt würde, hieß es in Unternehmenskreisen: Es mache keinen Sinn, sich in aller Eile möglicherweise unter Wert von Voicestream-Anteilen zu trennen. Das Geschäft in den USA entwickele sich erheblich besser als erwartet.

Das Festhalten an Voicestream bedeutet allerdings: Die Telekom muss versuchen, allein über drastische Einsparungen und Preiserhöhungen aus der Verlustzone zu kommen. "Das ist kein einfacher Weg, aber er hat den Vorteil, dass wir sofort loslegen können", hieß es. Kernstück des Sparprogramms ist der bereits angekündigte Abbau von 50 000 Arbeitsplätzen bis Ende 2005. Einige Tausend der überzähligen Beschäftigten dürften aber in der konzerneigenen PersonalService-Agentur bleiben.

Außerdem werden die Investitionen in den Ausbau der Netze gekürzt: Weniger als 8 Milliarden Euro in diesem und im nächsten Jahr statt der ursprünglich vorgesehenen 10 Milliarden Euro wird die Telekom investieren. Eine weitere Milliarde soll durch Kostensenkungen hereinkommen. Das Streichen der Dividende, auf das sich Vorstand und Aufsichtsrat ebenfalls am Donnerstag einigen wollen, bringt eine Ersparnis von weiteren 1,6 Milliarden Euro. Den Umsatz, der in den ersten neun Monaten um etwa 10 Prozent zugelegt hat, und den Gewinn will die Telekom auch durch höhere Preise für den Telefonanschluss steigern.

Ricke soll sein neues Amt sofort antreten. Telekom-intern gilt René Obermann als Nachfolger für den Posten des Chefs der Mobilfunk-Sparte.

Quelle: Handelsblatt

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%