Kakaopreis ist wieder gestiegen
Kakaoproduktion: Rolle des Privatsektors soll gestärkt werden.

Beim Treffen der internationalen Kakao-Organisation (ICCO) in Genf haben sich Kakaoproduzenten- und verbraucherländer auf eine stärkere Berücksichtigung des Privatsektors geeinigt.

dpa GENF. Kakaoproduzenten- und verbraucherländer haben sich in Genf auf ein neues Kakao-Abkommen geeinigt. Erstmals erkennt die zwischenstaatliche Internationale Kakao-Organisation (ICCO/London) die Rolle der Privatwirtschaft an, sagte Direktor Edouard Ouame am Freitag in Genf. Damit sei die Hoffnung verbunden, dass die Produzentenländer, die die Kakaoproduktion praktisch ausschließlich staatlich organisieren, Bauernkooperativen eine größere Rolle einräumen, sagte Hagen Streichert vom Bundesverbraucherministerium.

Er hatte bei dem Treffen die Interessen der 21 Verbraucherländer vertreten. Die Schokolade verarbeitende Industrie ist bei der ICCO in Zukunft mit einem Beratergremium vertreten. In dem Abkommen bekräftigen die Herstellerländer auch erstmals ihre Absicht, sich für eine nachhaltige Kakaowirtschaft einzusetzen. Dazu sollen die Bauern geschult werden, um ihren Ernteertrag zu erhöhen und die Böden zu schonen. Sie sollen ermutigt werden, etwa die Sortierung der Kakaobohnen selbst vorzunehmen, um ihr Einkommen zu erhöhen.

Größter Kakaoproduzent ist die Elfenbeinküste mit 41 % Weltmarktanteil, vor Indonesien mit 15 % und Ghana mit 14 %. Die meisten Kakaobohnen werden in den Niederlanden und den USA gemahlen (je 15 %), vor der Elfenbeinküste und Deutschland.

Ziel des Kakaoabkommens ist es, einen stabilen Markt zu schaffen. Frühere Vereinbarungen über Quoten und Preise waren nie eingehalten worden. Die Verbraucherländer hatten gedroht, sich aus der Organisation zurückzuziehen, wenn der Privatsektor nicht berücksichtigt werde. Auch nach diesem Abkommen sahen einige Vertreter der Verbraucherländer in Genf es nur als Frage der Zeit, bis die Regierungen der Verbraucherländer sich aus der Organisation zurückziehen.

Schokoladenhersteller in aller Welt brauchen rund 3 Mill. Tonnen Kakao im Jahr. Nach der Rekordernte 2000 können die Bauern die Nachfrage in diesem Jahr wegen schlechten Wetters wahrscheinlich nicht erfüllen. Dafür hat sich der Preis wieder erholt, nachdem er zuvor auf den niedrigsten Stand seit 20 Jahren eingebrochen war.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%