Kampf um die 1300-Punkte-Marke
Nemax 50: "Es wird nur noch verkauft"

Die so genannten Wachstumswerte haben sich am Dienstag Vormittag im freien Fall befunden. "Die Leute wollen nur noch raus", sagte ein Händler.

rtr/dpa FRANKFURT. Der Index mit den 50 wichtigsten Werten am Neuen Markt, der Nemax 50, brach am Dienstagmittag auf 1 279,70 Zähler ein. Er markierte damit ein neues Allzeittief. Gegen 15.00 Uhr lag er noch mit einem Minus von 7,20 Prozent bei 1 330 Punkten.Auch die Futures für die Nasdaq und den Dow-Jones-Index lagen am späten Vormittag im Minus.

Broadvision-Aktien stürzen ab

Größter Verlierer war Broadvision. Nach enttäuschenden vorläufigen Zahlen für das erste Quartal kündigte Broadvision zudem Entlassungen an. Die Aktie verlor 31,32 Prozent auf 3,64 Euro. Phasenweise rutschte der Wert gar auf 3,47 Euro ab - auch dies ein neues 52-Wochen-Tief. Ein Händler führte den großen Verlust bei Broadvision auf die am Neuen Markt herrschende Ausverkaufsstimmung zurück. "Hauptsache raus" sei die Devise dieser Handelstage. Die tatsächliche Unternehmenssituation sei da derzeit eher von zweitrangiger Bedeutung. Das Unternehmen hatte am Vortag nach dem Börsenschluss seine vorläufigen Schätzungen für das Quartal bekannt gegeben und darauf verwiesen, dass das Betriebsergebnis durch die konjunkturellen Unsicherheiten beeinträchtigt worden sei. Die ohne Vergleichsdaten veröffentlichten Zahlen habe der Markt sehr schlecht aufgenommen, sagte ein Händler. Die ebenfalls angekündigte Stellenstreichung und Umstrukturierung des Unternehmens sei deswegen kaum von Bedeutung.

Nur unwesentlich geringer war der Abschlag bei Carrier 1. Die Aktie verbilligte sich um 28,45 Prozent auf 5,86 Euro. Der bisherige Tagestiefstkurs lag bei 5,68 Euro und reihte sich damit in die Liste der neuen 52-Wochen-Tiefs ein.

Teldafax-Papiere nach Insolvenzantrag wieder im Handel

Die Aktien der am Teldafax AG sind nach der Wiederzulassung zum Handel zeitweise um über 40 Prozent auf ein neues Rekordtief von 0,31 Euro abgestürzt. Zuletzt lag der Verlust bei 25,93 Prozent auf 0,40 Euro. Händler erklärten, den Kurseinbruch mit der am Vortag angekündigten Einleitung eines Insolvenzverfahrens. Auch wenn das operative Geschäft durch den Einstieg eines Investors aufrechterhalten werden könnte, werde sich der Kurs der Telefongesellschaft in absehbarer Zukunft nicht mehr erholen. Das Vertrauen der Investoren sei verspielt, sagte ein Händler.

Auch die Talfahrt von Pixelpark nimmt kein Ende. Nach einem Verlust von knapp 30 % am Montag verlor das Papier im frühen Handel 4,23 % auf 3,40 Euro und markierte damit erneut ein neues 52-Wochen-Tief.

Die Camelot Tele.communication.online.AG notierte bei geringen Umsätzen auf dem Vortagswert von 2,30 Euro. Kurz vor Börsenschluss hatte das Unternehmen am Montagabend mitgeteilt, dass sie über ihre Beteiligungstochter 50 % an der mit der orange bess verschmolzenden Econe AG übernehmen.

Der gestrige Debütant Nordex bekommt gleich zu Beginn den rauhen Börsenalltag zu spüren. Der Aktie des Herstellers von Windkraftanlagen bläst kräftiger Gegenwind ins Gesicht, auch am Dienstag verloren die Anteilsscheine 3,49 % auf 8,01 Euro.

Kein Interesse hat der Markt offenbar auch an den Aktien der Internolix AG. Der Wert war am Vortag wegen enttäuschender Umsatzzahlen für das erste Quartal um über 50 % eingebrochen. Die vorgelegten Zahlen könnten nicht schlechter sein, kommentierten Händler die Ergebnisse. Am Dienstag setzte sich die Talfahrt fort, Internolix verbilligten sich um 10,03% auf 2,60 Euro. Zeitweise rutschte die Aktie gar auf 2,58 Euro - auch dies ein neues 52-Wochen-Tief.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%