Kampfbereitschaft
DGB-Chef Sommer warnt vor „Enteignung“

DGB-Chef Michael Sommer hat vor einer "Enteignung" der Beschäftigten durch Sozialreformen gewarnt. Die Gewerkschaften würden dies nicht widerstandslos zulassen.

HB/dpa BERLIN. "Wir wollen keinen Konflikt um jeden Preis, wir scheuen aber auch keinen Konflikt, wenn es notwendig ist", sagte Sommer beim politischen Aschermittwoch des Gewerkschaftsbundes in Berlin. Zugleich signalisierte er abermals Gesprächsbereitschaft.

An die Adresse der Bundesregierung gerichtet sagte Sommer, die Gewerkschaften ließen eine Aushöhlung der Tarifautonomie zur Lohnsenkung auf breiter Front nicht zu. "Das ist der zentrale Fixpunkt, an dem wir Regierungshandeln messen werden. (...) Da erwarten wir klare Kante, Herr Bundeskanzler, und sonst nichts."

Sommer verwahrte sich gegen den Vorwurf, die Gewerkschaften würden Reformprozesse blockieren. Für das gescheiterte Spitzengespräch im Kanzleramt am Montagabend gab er den Vertretern der Wirtschaft die Schuld. Der DGB forderte eine "Allianz für soziales Handeln, die unser Land endlich wieder nach vorne bringt". Der DGB wiederholte seine Forderung nach einem 15-Milliarden-Euro-Konjunkturprogramm.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%