Archiv
Kartellamt will über Druckfusion Springer Bertelsmann entscheiden

Das Bundeskartellamt will über die geplante Großfusion auf dem Tiefdrucksektor der Unternehmen Arvato, Gruner + Jahr und Axel Springer entscheiden. Ein entsprechender Antrag sei bei der Europäischen Kommission gestellt worden, sagte ein Sprecher des Kartellamtes am Freitag in Bonn.

dpa-afx BONN/BRÜSSEL. Das Bundeskartellamt will über die geplante Großfusion auf dem Tiefdrucksektor der Unternehmen Arvato, Gruner + Jahr und Axel Springer entscheiden. Ein entsprechender Antrag sei bei der Europäischen Kommission gestellt worden, sagte ein Sprecher des Kartellamtes am Freitag in Bonn. Arvato gehört wie Gruner + Jahr zum Bertelsmann-Konzern .

Die Unternehmen hatten die Fusion zur wettbewerbsrechtlichen Prüfung bei der EU in Brüssel angemeldet, da der fusionierte Konzern zum Marktführer in Europa aufsteigen würde. In Einzelfällen kann die nationale Kartellbehörde allerdings auf Antrag das Verfahren übernehmen. Der Kartellamtssprecher begründete das Vorgehen seiner Behörde damit, dass die drei Gesellschaften aus Deutschland stammen.

EU Gegen Antrag

Wie aus Kreisen verlautet, will die EU-Kommission dem Anliegen der Bonner Behörde nicht stattgeben. Die Brüsseler Kartellwächter würden stattdessen ein vertiefende Untersuchung einleiten, hieß es. Ursprünglich wolle die Kommission bis zum 9. Dezember eine Entscheidung fällen. Dies werde sich nun verschieben.

Geben die Wettbewerbshüter grünes Licht, würde einer der mächtigsten Druckriesen Europas mit 5 000 Beschäftigten an den Standorten in Ahrensburg, Darmstadt, Dresden, Itzehoe und Nürnberg entstehen. Zudem soll die geplante, 170 Mill. Euro teure Arvato-Großdruckerei im britischen Liverpool mit einbezogen werden. An dem neuen Unternehmen sollen Arvato und Gruner + Jahr jeweils mit 37,45 Prozent sowie Springer mit 25,1 Prozent beteiligt seien.

Die Konzerne wollen durch die Zusammenlegung ihre Wettbewerbsposition auf dem hart umkämpften europäischen Tiefdruck-Markt verbessern. Der fusionierte Konzern würden europaweit auf einen Marktanteil von neun Prozent kommen und damit die Nummer eins in der EU sein. Auf Rang zwei läge dann die britische Polestare mit sieben Prozent.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%