Kein Angebot für eine Lohnerhöhung
Streik bei VW Mexiko begonnen

Rund 12 000 Beschäftigten des mexikanischen Volkswagenwerks sind am Samstag in einen Streik getreten. Sie legen damit den Bau des VW-Beetles lahm.

dpa-afx PUEBLA. Die rund 12 000 Beschäftigten des mexikanischen Volkswagenwerks sind am Samstag in einen Streik getreten. Die Gewerkschaft der VW-Arbeiter reagierte damit auf das Scheitern der Tarifverhandlungen am Freitag.

Die Gewerkschaft hatte dem Unternehmen vorgeworfen, überhaupt kein Angebot für eine Lohnerhöhung unterbreitet zu haben. Die Werksleitung hatte entgegnet, dass die Lohnforderung der Gewerkschaft von 21 % - 15 %punkte über der Inflationsrate - so hoch sei, dass ernsthafte Verhandlungen gar nicht möglich seien.

VW-Werk in Puebla Baut New Beetle für den gesamten Weltmarkt

In dem Werk der Volkswagen de México in Puebla (125 Kilometer östlich von Mexiko-Stadt) wird für den gesamten Weltmarkt der Käfernachfolger New Beetle gebaut. Außerdem läuft dort für den amerikanischen Kontinent der Jetta vom Band. In kleineren Stückzahlen werden außerdem der Golf Cabrio und der alte Käfer gefertigt.

Im vorigen Jahr wurden insgesamt 425 000 Autos gebaut. In diesem Jahr musste wegen des Nachfragerückgangs in den USA bereits kurzgearbeitet werden. Im vorigen Jahr hatte die Gewerkschaft nach einem fünftägigen Streik eine 18-prozentige Einkommensverbesserung durchgesetzt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%