Kein Handel an der Wiener Börse
Europäische Börsen mit Verlusten

Schwächere Vorgaben der Wall Street und Spekulationen über eine bevorstehende Gewinnwarnung der französischen ST Microelectronics haben am Donnerstagvormittag die europäischen Börsen belastet.

Reuters LONDON. Händler sagten, die Gerüchte hätten nach der überraschenden Gewinn- und Umsatzwarnung des führenden Mobilfunkherstellers Nokia am Dienstag aufgetaucht. Bei den Blue Chips fielen Nokia um 5,7 Prozent, während STM 3,6 Prozent nachgaben. Der DJ Stoxx Technologieindex ging um 4,25 Prozent auf 462 Punkte und damit den niedrigsten Stand seit Anfang April zurück.

Der Stoxx-50-Index für die größten Unternehmen aus der EU und der Schweiz notierte gegen Mittag um 1,37 Prozent im Minus bei 4 100 Punkten, während der Euro-Stoxx-50-Index für die Standardwerte aus der Europäischen Währungsunion (EWU) rund 1,2 Prozent auf 4 283 Zähler nachgab.

Die richtungweisenden US-Futures signalisierten unterdessen einen weiteren Kursrückgang an den US-Börsen. Am Mittwoch waren der Dow-Jones-Index der 30 führenden Industriewerte um 0,70 Prozent und der technologielastige Nasdaq-Index um 2,23 Prozent gesunken.

LONDON: Technologiewerte unter Druck

Die Londoner Börse hat am Donnerstagvormittag bei deutlichen Kursrückgängen unter den Technologiewerten schwächer tendiert. Der FTSE-Index lag gegen Mittag mit 5 746 Punkten um 1,30 Prozent unter dem Vortagsschluss. Bei den Technologiewerten gaben Arm Holdings 5,5 Prozent, Sage 6,18 Prozent und Logica 4,8 Prozent nach. "Die Anleger sind über die Ergebnisse der Unternehmen besorgt, sie wissen darüber hinaus nicht, in welche Richtung die Zinsen gehen werden", sagte ein Analyst.

ZÜRICH: US-Vorgaben belasten

Die Schweizer Börse hat am Donnerstagvormittag schwächer tendiert. Händler verwiesen auf die USA, wo der US-Konjunkturbericht am Vorabend für Verstimmung gesorgt hatte. Nach dem Beige Book der US-Notenbank sei demnach noch keine Erholung zu erkennen. Dies habe die US-Märkte unter Druck gesetzt. Vor allem Technologie- und Bankwerte hätten gelitten. "Das dürfte bei uns ähnlich sein", sagte ein Händler. Dazu komme noch ein gewisser Druck vom großen Verfall am Freitag.

Mehr zum "Dreifachen Hexensabbat"

Der Bluechip Index SMI notierte gegen Mittag um 0,85 Prozent tiefer auf 7 412 Punkten.

PARIS: Technologiewerte führen Verlierer an

An der Pariser Börse standen am Donnerstagvormittag vor allem die Technologiewerte unter Druck. Der schwächere Schluss der US-Technologiebörse Nasdaq und die enttäuschenden Nachrichten über die Lage der US-Wirtschaft hätten die Anleger zu Verkäufen veranlasst, sagten Händler.

Der Blue-Chip-Index CAC 40 lag gegen Mittag um 1,2 Prozent im Minus auf 5 287 Punkten. Deutliche Verluste verzeichneten unter anderem Cap Gemini , Dassault Systemes und Thomson Multimedia . STM verloren nach Spekulationen über eine bevorstehende Gewinnwarnung 3,6 Prozent auf 38,76 Euro.

MAILAND: Folgt schwächerem Trend

Die Mailänder Börse hat am Donnerstagvormittag im Einklang mit der Entwicklung der anderen europäischen Börsen schwächer tendiert. Der Mib 30-Index ging um 1,24 Prozent auf 37 927 Punkte zurück. Es herrsche am Markt Zurückhaltung, sagten Händler. Die Marktteilnehmer warteten auf neue US-Konjunkturdaten. Außerdem bereiteten sie sich auf den dreifachen Verfall am Freitag vor.

Telecom Italia fielen um 1,78 Prozent auf 10,84 Euro. In jüngsten Presseberichten hatte es geheißen, mehrere Führungskräfte des Unternehmen müssten mit Ermittlungen rechnen. Das Unternehmen hatte allerdings am Mittwoch mitgeteilt, es habe keine Hinweise auf in Medienberichten erwähnte angebliche Ermittlungen der Turiner Staatsanwaltschaft gegen Vorstandsmitglieder.

MADRID: Im Minus bei schwachen Telekomwerten

Die Börse in Madrid hat am Donnerstagvormittag schwächer tendiert. Der Ibex 35-Index fiel bis Mittag um 1,2 Prozent auf 9 458 Zähler. Verluste verzeichneten vor allem die Telekomwerte. Telefonica verloren dabei 1,40 Prozent auf 17,04 Euro. Grupo Picking Pack verbilligten sich um 4,7 Prozent auf 2,20 Euro im Anschluss an die Nachricht, dass die Aktie aus dem Ibex-Index herausgenommen werden könnte.

AMSTERDAM: KPN Telecom weiter im Plus

Die Amsterdamer Börse hat sich am Donnerstagvormittag im Einklang mit den anderen europäischen Börsen in einer schwächeren Verfassung gezeigt. Die Unsicherheit über die Konjunkturentwicklung und die Unternehmensergebnisse habe die Kurse gedrückt, sagten Händler. Der AEX-Index fiel um 0,95 Prozent auf 571,30 Zähler. Entgegen dem Trend verzeichneten die Aktien der Telekomgesellschaft KPN Telecom deutliche Zuschläge und stiegen um knapp vier Prozent auf 7,06 Euro.

Händler sagten, Marktteilnehmer rechneten damit, dass das Unternehmen in den kommenden Wochen nicht nur eine Bezugsrechtsemission sondern auch eine strategische Überprüfung der Geschäftsbereiche ankündigen werde.

WIEN: Geschlossen

Die Wiener Börse bleibt am Donnerstag feiertagsbedingt geschlossen.

BRÜSSEL: Dexia und Fortis führen Verlierer an

Deutliche Kursverluste bei den Finanztiteln Dexia und Fortis haben am Donnerstagvormittag den Bel-20-Index nach unten gezogen. Der Bel 20-Index fiel um 1,30 Prozent auf 2 820 Punkte. Dexia verbilligte sich um 1,76 Prozent auf 32,08 Euro, nachdem die Titel Ex-Dividende gehandelt wurden. Agfa Gevaert verbilligten sich um 0,24 Prozent auf 16,96 Euro. Die Nachricht über einen massiven Stellenabbau bei Polaroid habe auch Agfa Gevaert belastet, sagten Händler.

STOCKHOLM: Im Minus

Die Stockholmer Börse hat am Donnerstagvormittag wie die anderen europäischen Börsen schwächer tendiert. Der OMX-Index notierte 1,93 Prozent im Minus bei 859 Zählern. Weiterhin Kursverluste verzeichnete Ericsson . Die Titel fielen um drei skr auf 52,50 skr.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%