Kein Nachteil für Unternehmen bei Verlust der Buchführungsunterlagen
Steuererleichterungen für Hochwasser-Opfer möglich

Das Ministerium teilte am Freitag in Berlin mit, der Bund habe mit den obersten Finanzbehörden der Länder einen Rahmenkatalog erstellt über steuerliche Maßnahmen, die durch Naturkatastrophen verursachte Schäden berücksichtigen.

Reuters BERLIN. In Betracht kommen könnten unter anderem Steuerstundungen und niedrigere Vorauszahlungen, das Aussetzen von Vollstreckungsmaßnahmen, Sonderabschreibungen beim Wiederaufbau von Gebäuden und die Ersatzbeschaffung beweglicher Anlagegüter. Angaben über das finanzielle Volumen der möglichen Steuererleichterungen lagen zunächst nicht vor.

Darüber hinaus sei ein erleichterter Nachweis steuerbegünstigter Zuwendungen möglich. Keine nachteiligen Folgen soll es für Unternehmen bei Verlust oder Vernichtung von Buchführungsunterlagen geben. Aufwendungen für existenziell notwendige Güter wie Wohnung, Hausrat und Kleidung könnten als außergewöhnliche Belastung geltend gemacht werden. Möglich sei auch, einen Freibetrag auf der Lohnsteuerkarte eintragen zu lassen. Aufwendung für die Beseitigung von Schäden an Gebäuden sowie an Grund und Boden könnten ohne nähere Nachprüfung als sofort abzugsfähiger Erhaltungsaufwand behandelt werden, wenn sie den Betrag von 45 000 Euro nicht überstiegen. Land- und Forstwirten soll ein Teil der Einkommensteuer erlassen werden.

Der vollständige Rahmenkatalog ist im Internet unter www.bundesfinanzministerium.de einsehbar. Ansprechpartner stünden dazu in den Finanzministerien der Länder Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Brandenburg und Bayern bereit.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%