Kein 'sweetheart-deals' mehr
Kerry will Irak für deutsche Firmen öffnen

Unter einem US-Präsidenten John Kerry könnten sich deutsche Unternehmen an sämtlichen Ausschreibungen zum Wiederaufbau des Iraks beteiligen.

WASHINGTON. "Kerry ist generell für ein offenes Bieterverfahren, auch bei Aufträgen aus der amerikanischen Staatskasse", sagte Jason Furman, Direktor für Wirtschaftspolitik in Kerrys Wahlkampf-Team, dem Handelsblatt. "Die 'sweetheart-deals' zwischen der Bush-Regierung und Unternehmen wie Halliburton wären passé."

Darüber hinaus wolle Kerry den Dialog mit der internationalen Gemeinschaft wieder aufnehmen, um eine weitere Erwärmung der Erdatmosphäre zu verhindern. "Dabei geht es um konkrete Schritte der ein-zelnen Länder, die Treibhausgase zu Hause zurückzufahren", betonte Furman. Die im Kyoto-Protokoll festgelegten Zielmarken seien jedoch bis 2008 noch nicht erreichbar, fügte er hinzu.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%