Keine Anzeichen für Marktbelebung: Gerry Weber zieht seinen Sparkurs an

Keine Anzeichen für Marktbelebung
Gerry Weber zieht seinen Sparkurs an

Der von der Konsumflaute getroffene Modekonzern Gerry Weber will durch einen strikten Sparkurs und Restrukturierungen ab kommendem Jahr wieder Wachstum erzielen.

Reuters DÜSSELDORF. "Dies wird auch im neuen Geschäftsjahr unsere Hauptaufgabe bleiben, um gestärkt aus der Krise hervorzugehen und an den unterbrochenen Wachstumskurs anzuknüpfen", sagte Vorstandschef Gerhard Weber am Donnerstag in Düsseldorf. Damit einher gehe der Abbau von rund 100 der knapp 900 Arbeitsplätze in Deutschland. Konzernweit hat Gerry Weber etwa 2000 Beschäftigte. Die gesamte Transport- und Fertigwarenlogistik soll an Dritte vergeben und die Produktion kontinuierlich in Regionen wie Osteuropa mit günstigen Lohnstrukturen verlagert werden. Die Marke "Yomanis" wird zudem wie bereits angekündigt eingestellt.

Für das Geschäftsjahr 2002/03 (Ende Oktober) bekräftigte der Vorstandschef, dass ein Rückgang des Betriebsergebnisses auf 28 (Vorjahr 35,7) Millionen Euro erwartet werde. Der Umsatz soll um acht Prozent unter den Vorjahreswert von 395,4 Millionen Euro sinken. Zuletzt hatte Gerry Weber mit Sitz in Halle/Westfalen ein Umsatzminus von sieben Prozent prognostiziert.

Nach den Worten Webers gibt es bislang keine Anzeichen für eine Marktbelebung. Nach den verhaltenen Bestellungen für die Frühjahr- und Sommerkollektion blieben auch die Aufträge für die kommende Herbst- und Wintersaison wohl hinter den Werten des Vorjahres zurück. Zum Geschäftsverlauf des ersten Quartals hieß es, der Umsatz habe nach ersten Berechnungen acht Prozent unter dem Wert des Vergleichszeitraums vor Jahresfrist (94 Millionen Euro) gelegen. Die Quartalszahlen sollen am 26. März veröffentlicht werden.

2001/02 hatte das im MDax gelistete Unternehmen aufgrund der schwachen Konjunktur einen Rückgang des Überschusses auf 15,5 (16,6) Millionen Euro verbucht. Gleichwohl sollen die Aktionäre eine auf 0,35 (0,31) Euro erhöhte Dividende erhalten. Die Aktie, die nach der Neueinteilung der Börsenindizes künftig im SDax notieren sein wird, gewann am Donnerstag bis zum Nachmittag rund 4,5 Prozent auf 4,44 Euro.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%