Keine Belebung erwartet
IDC: Weltweite PC-Verkäufe schrumpfen 2001

Der weltweite Absatz von Personal Computern (PC) wird in diesem Jahr vor allem wegen der schwachen Konjunktur in den USA und in Japan nach Angaben von Marktforschern fallen.

dpa FRAMINGHAM. Der weltweite PC-Absatz werde im Jahr 2001 nur noch 129,6 Mill. Stück erreichen, 1,6 % weniger als im Vorjahr, berichtete die US- Marktforschungsfirma IDC (Framingham/Massachussets) in einer neuen Studie. Für das Jahr 2002 geht IDC von einer Steigerung um 6,9 % auf 138,6 Mill. PCs aus.

Bei Heimcomputern sei der Rückgang im laufenden Jahr mit Minus 9,6 % auf 44,1 Mill. Stück besonders stark. Dabei erwartet IDC in den USA einen Verkaufsrückgang um 25 % und im Ausland eine minimale Steigerung von nur 0,1 %.

IDC verwies auf wachsende Wirtschaftssorgen in den USA und im Ausland. Das Unternehmen rechnet trotz der für Oktober geplanten Einführung des neuen Microsoft-Betriebssystems Windows XP für das zweite Halbjahr 2001 nicht mit einer Belebung im Verbraucher-PC- Geschäft. Verbraucher könnten in diesen wirtschaftlich schwierigen Zeiten nach Darstellung der Firma ihre PC-Käufe verschieben.

Bei Computern für Geschäftszwecke dürfte es den IDC-Schätzungen zufolge weltweit im Jahr 2001 nur noch einen leichten Verkaufszuwachs von 3,2 % auf 85,5 Mill. PCs geben.

IDC rechnet damit, dass sich der Verbraucher-PC-Markt außerhalb der USA gegen Mitte oder Ende 2002 beleben wird, wenn Windows XP an Fahrt gewinnt. Der kommerzielle PC-Sektor dürfte sich bis Ende 2002 in vielen Regionen ebenfalls erholen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%