Keine Dividende
Swissair-Kollaps lenkt Crossair in Verlustzone

Die Terroranschläge vom 11. September und der Zusammenbruch der Swissair haben die Crossair Gruppe in die roten Zahlen gelenkt. Nach Angaben vom Dienstag schließt die Fluggesellschaft das Jahr 2001 mit einem konsolidierten Verlust von 314 Mill. Schweizer Franken (213,7 Mio Euro) ab. Im vergangenen Jahr waren es 25,4 Mill..

dpa BASEL. Rund 290 Mill. des Verlustes seien auf die Sonderbelastungen zurückzuführen, hieß es bei der ehemaligen Swissair-Regionaltochter. Der Umsatz erhöhte sich um neun Prozent. Den Aktionären werde erneut keine Dividende ausgeschüttet. Genaue Zahlen zum Geschäftsjahr will die Crossair am 26. März 2002 präsentieren.

Die Zahl der Mitarbeiter nahm im vergangenen Geschäftsjahr von 3 680 auf 4 430 zu. Insgesamt rund 5,9 Mill. Passagiere wurden an ihr Ziel gebracht. Das Eigenkapital der AG betrug am Jahresende 2 322 Mill. Schweizer Franken. "Eine gute Basis für den Start von Swiss", erklärte die Crossair. Unter dem Namen "Swiss" will die neu aufgebaute nationale Schweizer Fluglinie bald abheben.

Die traditionsreiche und überschuldete Swissair hatte die Folgen des 11. September nicht verkraftet und war Anfang Oktober zusammengebrochen. Sie steht seitdem unter Gläubigerschutz. Die neue Schweizer Fluggesellschaft wird auf der Grundlage der Crossair und mit Milliardengeldern aus Regierung und Wirtschaft aufgebaut.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%