"Keine Drohungen gegen Olympia"
Positiver Anthrax-Befund bestätigte sich nicht

Ein zunächst positiver Anthrax-Befund bei einer Kontrolle am Flughafen in Salt Lake City hat sich nach mehreren Labortests am Dienstagabend Ortszeit nicht bestätigt. Gegen 17.30 Uhr hatte sowohl die erste als auch die zweite Analyse in einem neu entwickelten Spezialgerät den Milzbrand-Erreger ausgemacht. Danach wurde die verdächtige Probe in einem Labor mehrmals analysiert. Nach vier negativen Ergebnissen gaben die Sicherheitsbehörden Entwarnung.

HB/sid/wiwo/ap SALT LAKE CITY. Es gab zunächst keinerlei Angaben, wo und in welcher Form der Wirkstoff entdeckt wurde. Der Flughafenbetrieb wurde ohne Störungen aufrecht erhalten. Warnungen gab es nicht. Die zuständigen Sicherheitsbehörden entschieden sich allerdings dazu, die Fluggäste über den Fund zu informieren, um keinerlei Gerüchte aufkommen zu lassen.

"Wir glauben nicht, dass das am Ende negative Ergebnis bedeutet, das neue System arbeite grundsätzlich falsch. Es reagiert höchst empfindlich und wir wissen, dass beim ersten Befund die Möglichkeit eines falschen Resultats besteht", sagte Scott Williams, Stellvertretender Direktor des Gesundheitsministeriums des Bundesstaates Utah. Nach den Terroranschlägen vom 11. September waren in den USA 18 Anthrax-Fälle bekannt geworden. Der Erreger war grundsätzlich auf dem Postweg versandt worden. Fünf Personen starben dabei an den Folgen der Milzbrand-Infektion.

Vor dem Hintergrund des Vorfalls am Airport der Olympiastadt betonte FBI-Agent Don Johnson noch einmal, dass es bislang "keine Drohungen gegen die Olympischen Spiele" gab. Sicherheitskräfte in Salt Lake City wurden am Dienstag anhand eines zweiseitigen "Steckbriefes" vom FBI dennoch über mutmaßliche Attentäter, die in Verbindung zum Terror-Netzwerk von Osama Bin Laden stehen sollen, informiert.

Nach der jüngsten Terrorwarnung der US-Bundespolizei FBI hatten Sicherheitskräfte in Salt Lake City tausende Steckbriefe der gesuchten Verdächtigen verteilt. Auf Grund der Steckbriefe ging ein halbes Dutzend Hinweise ein, die sich nach einer Überprüfung aber als gegenstandslos herausstellten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%