Keine frischen Impulse
Europäische Börsen bei geringen Umsätzen uneinheitlich

Die europäischen Börsen haben am Freitag bei geringen Umsätzen uneinheitlich tendiert. Händlern zufolge hätten sich viele Anleger bereits in den Weihnachtsurlaub verabschiedet. Da es auch keine frischen Impulse gebe, werden sich die Kurse nach Experteneinschätzung im weiteren Tagesverlauf innerhalb enger Grenzen seitwärts bewegen.

Reuters. Der technologielastige Nasdaq-Index hatte am Donnerstag um 0,31 % auf 2340,12 Punkte niedriger tendiert. Der Dow Jones ging mit einem Plus von 1,63 % bei 10 487,29 Zählern aus der Sitzung. Der Nasdaq - und der S&P-Future deuten am Freitagmittag mit einem Plus von 22,50 Punkten auf 2306,50 Zähler beziehungsweise 4,50 Punkten auf 1292,50 Zähler auf eine freundliche Eröffnung der Wall Street hin.

Der Stoxx-50-Index für die größten Unternehmen aus der EU und der Schweiz verlor bis gegen 13.40 Uhr 0,47 % auf 4445,08 Punkte, während der Euro-Stoxx-50-Index für die Standardwerte aus der Europäischen Währungsunion (EWU) um 0,11 % auf 4619,34 Punkte zulegte.

LONDON - Fast unverändert

Die Kurse an der Londoner Börse tendierten am Freitagmittag auf Vortagesniveau. Der FTSE lag bei 6113,5 Punkten. Die anfänglich verzeichneten Käufe seien eher halbherzig gewesen, sagten Händler. Es fehle an Anschlussgeschäften. Vodafone festigten sich zunächst nach Presseberichten über die geplante Übernahme der australischen Cable & Wireless Optus , rutschten dann jedoch wieder ab und tendierten am Mittag 0,85 % niedriger bei 232 Pence. BP Amoco profitierten von langsam steigenden Ölpreisen und stiegen um 1,26 % auf 524 Pence

ZÜRICH - Technische Erholung ist ausgeblieben

An der Schweizer Börse ist die von Marktteilnehmern erwartete technische Erholung ausgeblieben. Der SMI tendierte gegen Mittag praktisch unverändert bei 7942,20 Zählern. Wahrscheinlich beschränkten sich die Anleger auf Kurspflege und Positionsbereinigungen, sagten Händler. Nestle blieben ebenfalls bei 3722 sfr, während Novartis mit einem Minus von 1,22 % auf 2757 sfr ihre Abwärtsbewegung des Vortages fortsetzten. Zurich stiegen in Erwartung der Aufnahme in den Stoxx50-Index um 0,82 % auf 979 sfr.

PARIS - Ford-Gewinnwarnung belastet<</B>

In Paris wurde die Stimmung Händlern zufolge von der jüngsten Gewinnwarnung des US-Autobauers Ford belastet. Der CAC40 verlor 0,23 % auf 5745,93 Punkte zu. Seine Unterstützung erhielt er dabei von den Gewinnen ausgewählter Titel wie Accor oder LVMH, hieß es. Die Aktien festigten sich um 2,8 % auf 42,25 Euro beziehungsweise um 1,04 % auf 68 Euro. Die Ford-Gewinnwarnung setzte unterdessen die Autozulieferer unter Druck. Valeo brachen um 7,68 % auf 48,10 Euro ein.

MAILAND - Mib30 gibt Anfangsgewinne wieder ab

Die italienischen Aktien haben ihre Anfangsgewinne wieder abgegeben. Der Mib30 lag zuletzt fast unverändert bei 43 049 Punkten. Die Telekom - und Internet-Werte hatten für einen freundlichen Start gesorgt, sagten Händler. Danach setzten Gewinnmitnahmen ein. Bipop-Carire erholten sich nach ihren großen Vortagesverlusten um 3,42 % auf 6,89 Euro. Die Schwergewichte Olivetti und Telecom Italia verloren 2,8 % auf 2,60 Euro beziehungsweise 2,39 % auf 11,73 Euro.

MADRID - Fast unverändert

Die madrilenische Börse tendierten nach einem freundlichen Start am Freitagmittag knapp behauptet. Der Ibex lag 0,25 % im Minus bei 8944,5 Zählern. Das Schwergewicht Telefonica hatte den Gesamtmarkt im frühen Handel mitgezogen, sagten Händler. Die Aktie gab dann wieder nach und tendierte zuletzt 0,11 % im Minus bei 17,48 Euro.

AMSTERDAM - Philips zieht AEX mit

Die niederländischen Aktienwerte haben Händlern zufolge im Fahrwasser einiger Schwergewichte - allen voran Philips - zugelegt. Der AEX zog um 0,66 % auf 626,55 Punkte an. Philips festigten sich um fünf Prozent auf 36,73 Euro. Die Umsätze seien sehr niedrig, hieß es. Einige Händler hofften auf eine Belebung am Nachmittag. KPN rutschten unterdessen ohne erkennbaren Grund um 6,77 % auf 12,24 Euro ab.

WIEN - TA belasten

Die österreichischen Aktienwerte haben am Freitag bei geringen Umsätzen zugelegt. Der ATX stieg um 0,41 % auf 1052,69 Zähler. Das Aufwärtspotenzial wurde Händlern zufolge allerdings von den Verlusten bei Telekom Austria limitiert, auf deren Papiere sich die Anleger hauptsächlich konzentrierten. Die Aktie gab 0,94 % auf 6,30 Euro ab. Für den Rest des Tages und die kommende Woche rechnen die Experten mit einem lustlosen Geschäft und kaum veränderten Kursen.

BRÜSSEL - Bei geringen Umsätzen knapp behauptet

In Brüssel gaben die Aktienwerte bei geringen Umsätzen leicht nach. Der Bel20 tendierte 0,19 % niedriger bei 2991,53 Punkten. Das weitere Abwärtspotenzial sei allerdings gering, betonten Händler. Das Schwergewicht Fortis legte um 0,24 % auf 33,93 Euro zu. Delhaize setzten ihre Aufwärtsbewegung der vergangenen Tage mit einem Plus von 0,9 % auf 50,20 Euro fort.

STOCKHOLM - Ericsson und Nokia belasten

Die Stockholmer Börse wurde Händlern zufolge von den Verlusten der Schwergewichte Ericsson und Nokia belastet. Die Aktien fielen um 4,61 % auf 103,50 skr beziehungsweise um 2,23 % auf 394 skr. Der OMX gab 1,5 % auf 1034,33 Zähler nach. OM Gruppen tendierten unterdessen unverändert bei 218 skr. Nach Aussagen des Unternehmens hält OM für Ende kommenden Jahres die Abgabe eines neuen Übernahmeangebotes für die Londoner Börse für denkbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%