Keine größeren Impulse
Dax schwächer

Knapp behauptet notieren die deutschen Aktien am Dienstagvormittag. Der Dax verliert bis gegen 11.00 Uhr 0,2 % bzw. 10 auf 6 099 Punkte. Vor allem die Verluste bei Allianz, Münchener Rück und SAP drücken den Dax ins Minus. Grund dafür seien auf der einen Seite Zeitungsberichte, wonach die steuerfreien Beteiligungsverkäufe wieder rückgängig gemacht würden. Auf der anderen Seite belasteten die schwache Nasdaq und Gewinnmitnahmen ausgewählte Technologiewerte.

vwd FRANKFURT. Auf Grund des US-Feiertages am Mittwoch und der am Berichtstag bereits um 19.00 Uhr MESZ endenden Handelszeit in den USA dürften auch im weiteren Verlauf in Europa keine größeren Impulse zu erwarten sein, sagt ein Händler.

Allianz fallen um ein Prozent auf 338,87 Euro, Münchner Rück um 0,3 % auf 332,90 Euro. Trotz eines Dementis des Finanzministeriums zu einem Zeitungsbericht über eine Gewerbesteuerpflicht von Beteiligungsverkäufen, kann sich der Markt am Vormittag nicht nachhaltig erholen. Zwar seien kurzfristig die davon am stärksten betroffenen Titel wie Münchener Rück, Allianz und Deutsche Bank von ihren Tagestiefs zurückgekommen, sagt ein Händler. Doch scheine der Markt dieses Dementi nicht wirklich zu glauben. "Wo Rauch ist, ist auch Feuer", sagt ein weiterer Marktteilnehmer. Zumindest gebe es irgendwelche Probleme mit der Steuerbefreiung.

Deutsche Bank geben 0,6 % auf 85,13 Euro nach. Händler hatten vorbörslich Meldungen über Kostensenkungen bei der Deutsche Bank noch als positiv bewertet. Mit einem Kostensenkungsprogramm will die Deutsche Bank nach Berechnungen von Analysten im Jahr 2003 jährliche Einsparungen von rund zwei Mrd Euro erzielen, so ein Zeitungsbericht am Dienstag.

Technologiewerte geben nach

Bei den Technologiewerten geben vor allem Infineon zwei Prozent auf 27,92 Euro ab, und SAP fallen um 2,1 % auf 161,80 Euro. Hier belaste auch die Gewinnwarnung von Dialog Semiconductor, sagt ein Händler. SAP litten daneben unter einer schlechteren Stimmung für den gesamten Softwaresektor, heißt es. Lufthansa legen weiter zu und klettern um 0,9 % auf 19,32 Euro. Noch vor Handelsstart meinten Marktteilnehmer, Lufthansa könnten unter den negativen Zahlen der Cargo-Sparte leiden.

Nahezu unverändert notieren dagegen Deutsche Telekom mit 27,54 Euro. Die guten Aussichten für T-Motion stützten Händlerangaben zufolge. T-Motion, das Online-Portal der Deutsche Telekom für den Mobilfunk, soll in Deutschland in weniger als zwei Jahren Gewinne abwerfen, heißt es in einem Zeitungsbericht.

In der zweiten Reihe legen Hannover Rück um 5,3 % auf 95,90 Euro zu. Händlerangaben zufolge treiben Gerüchte um eine Übernahme der Hannover Rück durch die Swiss Re den Kurs der deutschen Versicherung. Diese Spekulationen seien seit Dienstagmorgen im Markt, berichten Händler. Auch in schweizer Händlerkreisen würden diese Gerüchte derzeit gespielt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%