Keine neuen Engagements
Dax weiter im Minus

Der deutsche Aktienmarkt tendiert am Dienstagvormittag weiter etwas leichter. Bis gegen 10.37 Uhr verliert der Dax 0,5 % bzw. 31 auf 5 822 Punkte. Händler sprechen von einem sehr ruhigen Handel und verhältnismäßig geringen Umsätzen. Vor den entscheidenden Quartalszahlen aus den USA gehe kaum jemand neue Engagements ein. Überraschende Nachrichten oder Entwicklungen gebe es am Vormittag am deutschen Markt nicht.

vwd FRANKFURT. Besonders schwach zeigen sich Technologiewerte mit einem durchschnittlichen Verlust von 2,4 %. Der Sektor wird nach Angaben von Händlern nicht nur von einer zurückhaltenden Stellungsnahme von Applied Materials gedrückt.

Auch der schlechte Ausblick, den Philips am Morgen gegeben habe, drücke auf die Stimmung. Am stärksten verlieren Epcos mit einem Minus von 3,1 % auf 52,40 Euro. SAP geben 2,8 % auf 147,40 Euro ab, Siemens 1,9 % auf 59,37 Euro. Ähnlich große Kursverluste wie Technologiewerte verzeichen Deutsche Bank . Sie geben 1,3 % auf 81,21 Euro ab. Die Herabstufung des Rating-Ausblicks für Morgan Stanley, Goldman Sachs und Merrill Lynch auf "negativ" von zuvor "stabil" durch Standard & Poor's (S&P) belastet nach Angaben von Marktteilnehmern den Titel.

Gegen den Trend verbessern sich MAN um 0,6 % auf 24,49 Euro, nachdem der Wert am Montag auf ein Jahrestief gefallen war. Auch Deutsche Post liegen 0,2 % auf 19,03 Euro im Plus nach Berichten, das Unternehmen wolle bis zu 5 000 Stellen bei Briefzustellern einsparen. Eon können nach einer Reihe positiver Kommentare zu dem Geschäft mit BP weiter zulegen und gewinnen um 1,3 % auf 65,41 Euro. Lufthansa können dagegen nicht von den besser als erwartet ausgefallenen Zahlen von Continental Airlines profitieren und verbilligen sich um 0,2 % auf 19,00 Euro.

Die Zahlen der Bankgesellschaft Berlin (BGB), die sie am Morgen vorgelegt hat, bestätigen nach Einschätzung eines Marktteilnehmers, dass die Bank "praktisch pleite" ist. Der Kurs zieht dennoch um 2,9 % auf 8,80 Euro an. Jenoptik verlieren 1,7 % auf 22,60 Euro nach Berichten über eine Übernahme in den USA. Ein Marktteilnehmer bewertet die Übernahme von Knight Advanced Technology durch die Jenoptik-Tochter M+W Zander jedoch als positiv für Jenoptik. Die USA seien zwar ein schwieriger Markt. Wenn es dem Unternehmen aber gelinge, sich dort durchzusetzen, sei das sehr positiv zu bewerten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%