Keine Verkabelung mehr
Unbegrenzte Mobilität dank drahtloser Datenübertragung

Schon im Jahr 2003 sollen mehr mobile Geräte als klassische PC verkauft werden. Mit der neuen Hi Path Wireless Familie der Siemens AG erhalten ihre Besitzer mehr Flexibilität: Ob in Konferenzen, bei Präsentationen oder im Nachbarbüro - statt über eine lästige und umständliche Verkabelung geht der Anwender einfach direkt via Funkverbindung ins Firmennetz.

DÜSSELDORF. Globalität und Mobilität sind heute die treibenden Faktoren des Geschäftslebens. Unternehmen, Mitarbeiter und Kunden agieren nicht länger in zeitlich und räumlich festgelegten Strukturen, sondern werden flexibler: Das gilt nicht nur für unterwegs - auch auf dem Firmengelände wird zunehmend der Ruf nach mehr Bewegungsfreiheit laut. Mit seiner neuen Hi Path Wireless-Produktfamilie will der Telekommunikationskonzern den Mitarbeitern seiner Kunden überall auf dem Firmengelände Zugang zum Unternehmensnetz ganz ohne Verkabelung ermöglichen. Diese Lösung erhöht die Produktivität, spart Zeit und trägt somit zur höheren Wirtschaftlichkeit des Betriebes bei.

Schon heute verfügen europaweit durchschnittlich 5 bis 15 % der Mitarbeiter eines Unternehmens über ein Notebook, in den USA ist bereits über ein Viertel des Personals mit den mobilen Rechnern ausgestattet. Dazu kommen noch Organizer, Personal Digital Assistants (PDA) oder zur Datenübertragung fähige Handys, die den Wap-Standard (Wireless Application Protocol) beherrschen. Zukünftig - so eine Studie des Marktforschungsinstituts Meta Group - werden drei bis fünf verschiedene elektronische Gehilfen der Normalfall sein.

Mit seiner Hi Path MobileOffice-Suite verfügt Siemens über eine Familie von aufeinander abgestimmten Lösungen für mobile Arbeitsplätze. Sie besteht aus drahtlosen Netzwerken, den Teleworking-Lösungen Hi Path Mobile Work, der Unified-Messaging-Produktreihe Hi Path Xpressions und der Voice-Messaging-Plattform Phone Mail. Die Erweiterung der Hi Path Mobile Office-Suite um die zusätzliche Komponente Hi Path Wireless ermöglicht die Realisierung von Mobility-Anwendungen, deren integraler Bestandteil mobile Endgeräte sind, die auf Grundlage des Internet Protocol (IP) Sprache und Daten gemeinsam übertragen.

Verzicht auf das Ziehen von Strippen

PC, Notebooks und lokale Subnetze lassen sich schnurlos miteinander vernetzen. Der Anwender kann dabei mit seinem mobilen Datenendgerät unabhängig von einer kabelgebundenen Infrastruktur auf alle Netzwerkdienste zugreifen. Ist auf einem Notebook die Software "Mobile opti Client 130" installiert, wird dem Mitarbeiter zusätzlich noch die Möglichkeit der Sprachkommunikation geboten. Zur Realisierung der drahtlosen Datenübertragung auf dem Firmengelände sind lediglich zwei Komponenten erforderlich: Der Wireless LAN Access Point als zentrale Komponente des Funk LAN und ein mit einer PCMCIA WLAN-Netzwerkkarte ausgestatteter mobiler Client.

Neben dem Aufbau der eigentlichen Wireless LAN-Funkzelle übernimmt der Access Point auch das Bridging zum klassischen drahtgebundenen LAN. Der "Mobile opti Client 130" ist das mobile Daten-und Voice-Endgerät innerhalb des lokalen Netzes. Bei der Einbindung von Geräten mit klassischem Ethernet-Anschluss in das Hi Path Wireless LAN - wie beispielsweise Desktop-Rechner oder Drucker - ermöglichen die Station-Adapter der Hi Path Wireless-Familie einen vollständigen Verzicht auf das sonst notwendige "Ziehen von Strippen".

Vielfältige Einsatzgebiete

Die Einsatzgebiete der Funknetze sind enorm vielfältig. Die Implementierung von Wireless LAN bietet sich an, wo sich der Verkabelungsaufwand für das Einbinden zusätzlicher PC-Arbeitsplätze oder kleinerer Subnetze nicht rentiert. So können beispielsweise in temporär angemieteten Büroräumen kleine Netzwerke mit mehreren PC vollständig ohne Kabel aufgebaut oder so genannte WLAN-Hotspots in Besprechungsräumen oder im Bereich von Arbeitsplätzen für Außendienstmitarbeiter eingerichtet werden. Doch auch die flächendeckende Installation von Hi Path Wireless in einem Unternehmen bietet unter Umständen enorme Chancen zur Produktivitätssteigerung. Beispielsweise wenn sich ein Unternehmen über mehrere Filialen verteilt und die Mitarbeiter häufig zwischen den Standorten pendeln müssen. "Mit Wireless LAN kann der Mitarbeiter sein persönliches Notebook ohne zusätzlichen Verkabelungsaufwand jederzeit und in jeder Filiale am Firmennetz betreiben", so der Siemens-Produktmanager.

Während die Reichweite der WLAN zwischen 50 Metern (innerhalb von Gebäuden) und 300 Metern (außerhalb geschlossener Räume) liegt, kann durch die Wireless LAN-Bridges sogar eine Entfernung von bis zu zehn Kilometern überbrückt werden. Die erlaubt eine schnelle und kostengünstige Netzwerkverbindung zwischen unterschiedlichen Gebäuden, ohne dass teure Erdarbeiten oder die Anmietung von Carrierdiensten notwendig werden. Diese Vernetzung bietet sich beispielsweise an, wenn sich die Systeme in zwei unterschiedlichen Gebäuden befinden und zwischen den Bauten keine direkte Kabel- oder Netzwerkverbindung besteht. Auch hier vermeidet das Unternehmen teure Aufwendungen für die Verkabelung oder die Miete von Carrier-Leitungen. Hier profitieren sowohl der Endanwender als auch das Unternehmen selbst von der drahtlosen Datenübertragung. Die Investitionskosten für ein Wireless-LAN-System amortisieren sich schnell, wenn die teilweise höheren Investitionen den Kosten für den Aufbau eines drahtgebundenen LAN gegenübergestellt werden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%