Archiv
KfW-Chef: Verbriefungen werden eigene Produktklasse

Die Verbriefung und der Verkauf von Kreditrisiken am Kapitalmarkt wird nach Einschätzung des Vorstandssprechers der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW), Hans Reich, künftig weiter an Dynamik gewinnen. Die Förderbank plane für 2002 Verbriefungen von Mittelstands- und Wohnungsbaukrediten im Volumen von acht bis zehn Mrd. ?, sagte Reich am Montag.

rtr FRANKFURT. Verbriefte Risiken von Mittelstandskrediten sollen als eigenständige Produkt-Klasse an den Märkten etabliert werden: "Das soll eine eigene Asset-Klasse werden." Ziel sei vor allem die Eigenkapitalentlastung der Geschäftsbanken um Mittelstandskredite für die Institute attraktiv und für die Kreditnehmer finanzierbar zu halten.

Am Montag gab die KfW bekannt, dass sie gemeineinsam mit der Hypovereinsbank (HVB) Hypothekarkredite des Münchener Instituts im Volumen von 1 Mrd. € verbrieft habe.

"Das wichtigste wird sein, die Eigenkapitalbelastung der Geschäftsbanken bei der Fremdfinanzierung deutlich abzusenken", sagte Reich. Die Banken seien zu der Erkenntnis gelangt, dass das Kreditgeschäft allgemein in hohem Maße Eigenkapital binde, aber nur einen geringen Ergebnisbeitrag leiste. Eine generelle Abkehr von der Unternehmensfinanzierung durch Bankkredite hält Reich in Deutschland aber für unmöglich, auch wenn die Eigenkapitalfinanzierung über Aktien oder Anleihen auf dem Vormarsch sei. Für einen Gang an die Kapitalmärkte oder die Börse seien viele deutsche Mittelstandsunternehmen jedoch zu klein.

"Anleihenemissionen sind eine Möglichkeit, wenn man Familienunternehmen wie Bosch oder Miele zum Mittelstand zählt", sagte Reich. Doch für 95 % der deutschen Unternehmen, die einen Umsatz von unter zehn Mill. DM hätten, komme ein solcher Schritt nicht in Frage. "Gleichwohl müssen wir versuchen, auch diese Mittelständler an den Markt bringen, aber eben nicht jeden einzeln, sondern gebündelt in Form von Portfolios."

Kredite als Anleihen zusammengefasst

An diesem Punkt setze die Strategie der Verbriefungen an, führte der KfW-Chef aus. Die KfW sei Intermediär, indem sie den Geschäftsbanken Kreditrisiken abkaufe, neu strukturiere und über Partnerbanken – meist die Investmentbank-Bereiche der kreditgebenden Geschäftsbanken – am Markt verkaufen lasse. "Das ist dann, als ob sie eine Anleihe platzieren. Jeder Kredit, der in diesen Portfolios drin ist, wird an den Kapitalmarkt gebracht." Durch die Zusammenfassung vieler Kredite entstehe das Volumen, das für eine Kapitalmarkttransaktion notwendig sei, um einen erfolgreichen Marktauftritt zu sichern und die Kosten hereinzuspielen. Reich geht von Mindestvolumina von etwa 500 Mill. ? pro Verbriefung aus.

Bei den zusammengefassten Krediten spielt es Reich zufolge keine Rolle, ob sie aus den Beständen einer oder mehrerer Banken stammen. Eine möglichst breite Streuung reduziere sogar das Risiko. "Wir wollen zur so genannten Multi-Seller-Struktur kommen, das heißt, wir nehmen Kredite mehrerer Banken und kombinieren diese zu einem großen Paket." Dabei sei es auch möglich, dass die KfW für einen begrenzten Zeitraum Kreditrisiken und Portfolios im eigenen Haus parke, bevor sie an den Markt gebracht würden.

"Voraussetzung ist aber, dass die Geschäftsbanken über belastbare Rating-Verfahren verfügen, mit denen sie die Kreditportfolios transparent machen können", sagte Reich weiter. Ansonsten sei eine Bündelung der Einzelkredite zum Beispiel nach Bonitätskriterien nahezu unmöglich.

Kunden für die verbrieften Kreditrisiken sind Reich zufolge institutionelle Anleger und dabei vor allem Versicherungen. Probleme, das in Deutschland relativ neue Produkt den Investoren schmackhaft zu machen, sieht der Vorstandschef nicht. "In den USA ist das Verfahren längst etabliert." Auch wolle die KfW unter anderem dafür sorgen, dass die Programme noch bekannter würden: "Das soll bei den Investoren ein Selbstläufer werden, wenn ein solches Projekt auf dem Tisch liegt. Die Investoren sollen dann sofort wissen, dass es die KfW strukturiert und die Expertise hat. Das ist eines der wesentlichen Ziele." Mit der Zeit werde sich die Investorenbasis dann auch noch weiter verbreitern.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%