Archiv
Kiefer im Achtelfinale der US-Open

Mit unerwarteter Leichtigkeit ist Nicolas Kiefer erstmals seit vier Jahren wieder in das Achtelfinale der US Open eingezogen.

dpa NEW YORK. Mit unerwarteter Leichtigkeit ist Nicolas Kiefer erstmals seit vier Jahren wieder in das Achtelfinale der US Open eingezogen.

Der Tennis-Profi aus Niedersachsen fertigte den Schweden Thomas Johansson in New York 6:4, 6:0, 6:1 ab und trifft entweder auf den Briten Tim Henman oder Qualifikant Michal Tabara aus Tschechien. Thomas Haas bestreitet im Arthur-Ashe-Stadium sein Drittrunden-Spiel gegen den Qualifikanten Ricardo Mello aus Brasilien.

Kiefer benötigte nur 98 Minuten zur Revanche gegen Johansson, dem er zuletzt in der ersten Runde von Wimbledon trotz einer 2:0-Satzführung unterlegen war. Der Australian-Open-Sieger von 2002 hatte diesmal jedoch einen schwachen Tag erwischt. Dagegen ließ sich Kiefer auch von einem frühen Aufschlagverlust nicht beeindrucken. Als er im dritten Satz drei Breakchancen nacheinander vereitelte und 3:0 in Führung ging, war die Entscheidung gefallen.

Der topgesetzte Schweizer Roger Federer hatte zuvor als erster Spieler das Herren-Achtelfinale erreicht. Der diesjährige Australian-Open- und Wimbledon-Sieger gewann 6:0, 6:4, 7:6 (9:7) gegen den Franzosen Fabrice Santoro.

In der Runde der letzten 16 trifft Federer, der in New York bisher noch nie im Viertelfinale stand, auf den Rumänen Andrei Pavel. "Ich hatte hier noch nie ein so leichtes Achtelfinale. Ich will diese Chance ausnutzen und eine Runde weiter kommen als bisher", sagte Federer, der zuletzt beim Masters-Turnier in Cincinnati und bei den Olympischen Spielen frühzeitig gescheitert war. "Ich fühle mich besser als in Cincinnati und Athen. Das ist eine ziemliche Erleichterung für mich."

Gescheitert ist der an Nummer drei gesetzte Spanier Carlos Moya. Der frühere Weltranglisten-Erste unterlag dem Belgier Olivier Rochus 6:4, 4:6, 3:6, 7:6 (7:5), 5:7. Rochus glückte damit die Revanche für seine Niederlage gegen Moya bei Olympia. Sein nächster Gegner ist Dominik Hrbaty, der Slowake gewann 7:6 (10:8) 6:3, 6:3 gegen Paradorn Srichaphan aus Thailand.

Zwei Tage nach seinem verletzungsbedingten Aus im Einzel gegen Andre Agassi trat Florian Mayer doch im Doppel an. Der Bayreuther, der wegen einer Oberschenkelblessur zu Beginn des vierten Satzes gegen Agassi aufgegeben hatte, zog dabei ins Achtelfinale ein. Der im Doppel unerfahrene Mayer und sein niederländischer Partner Rogier Wassen gewannen 4:6, 7:5, 6:4 gegen die Polen Mariusz Fyrstenberg und Marcin Matkowski.

In der ersten Runde hatten Mayer und Wassen das australische Daviscup-Doppel Wayne Arthurs/Paul Hanley bezwungen. Neben den 25 000 $ für den Zweitrunden-Einzug im Einzel hat Mayer gemeinsam mit Wassen die gleiche Summe im Doppel erspielt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%