Archiv
Kirch Gruppe äußert sich nicht zu neuen WM-Verhandlungen

Die Kirch Gruppe will nach Informationen des Branchendienstes "kressreport" in der kommenden Woche wieder mit dem Bertelsmann-Sender RTL über die Fußball-WM-Rechte für 2002 und 2006 verhandeln.

dpa MÜNCHEN. Leo Kirch befürchte, dass sich die Öffentlich-rechtlichen aus dem vereinbarten Rechtekauf wieder zurückziehen könnten, berichtete der "kressreport" am Donnerstag in einer Vorabmeldung. Kirch-Sprecher Hartmut Schulz wollte die geplanten Gespräche auf Anfrage nicht bestätigen. Ein RTL-Sprecher sagte: "Wir wissen davon nichts."

Derzeit versuchten offenbar mehrere ARD-Intendanten, das Geschäft mit der Kirch Gruppe noch zu kippen, berichtete der "kressreport". Deshalb werde Kirch wieder Verhandlungen mit der Bertelsmann-Tochter RTL Group aufnehmen. Dabei gehe es um eine Alternativlösung, die bereits zum Jahresanfang erwogen worden sei. Demnach würden sich der Kirch-Sender Sat.1 und RTL die Übertragungen beider Fußball- Weltmeisterschaften im täglichen Wechsel teilen. Die geplante Allianz beinhalte auch andere Sportarten, hieß es. So würde Kirch RTL auch künftig die Formel-1-Rechte für das frei empfangbare Fernsehen überlassen.

Nach langen Verhandlungen hatten sich Kirch und die öffentlich- rechtlichen Sender vor einigen Wochen auf einen Abschluss geeinigt. Das Rechte-Paket garantiert den öffentlich-rechtlichen Sendern 25 Spiele der WM 2002 zum Preis von 250 Mill. DM und gewährt eine Option für die Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland. Wegen der hohen Kosten hatte es auch viel Kritik an der Einigung gegeben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%