Klarer Sieg
Schalke spaziert in Runde zwei des Uefa-Pokals

Mit ihrer B-Mannschaft schlugen die Königsblauen den Europapokalneuling FC Gomel aus Weißrussland.

dpa GELSENKIRCHEN.Der FC Schalke 04 hat nach einem Herbstspaziergang seiner B-Mannschaft erstmals seit 1997 wieder die zweite Runde im UEFA-Pokal erreicht. Der ersatzgeschwächte DFB - Pokalsieger bezwang am Donnerstag vor 52 441 Zuschauern in der Arena "Auf Schalke" den Europapokal-Neuling FC Gomel mit 4:0 (1:0). Der hoffnungslos unterlegene Cupgewinner aus Weißrussland hatte bereits das Hinspiel mit 1:4 verloren.

Grund zum Feiern hatte vor allem A-Jugend-Stürmer Mike Hanke. Der 18-Jährige erzielte bei seinem Europacup-Debüt gleich zwei Tore (62., 72.). Die beiden anderen Treffer steuerten Sven Kmetsch (67.) und Kapitän Marc Wilmots (10.) bei. Der 33-jährige Belgier, der schon beim UEFA-Cup-Sieg 1997 dabei war, ist mit neun Toren Schalkes Rekordschütze im Europapokal.

Gegen die in allen Belangen unterlegenen Weißrussen passte auch der "zweite Anzug" von Trainer Frank Neubarth. Schalke spielte ohne die vier verletzten Stammspieler Emile Mpenza, Nico van Kerckhoven, Tomasz Waldoch und Jörg Böhme. Dazu wurde ein halbes Dutzend Spieler vor dem wichtigen Bundesliga-Spiel gegen den Hamburger SV am Samstag geschont. Mike Büskens, neben Wilmots der einzige noch aktive UEFA - Cup-Sieger von 1997, wurde reaktiviert. Der 34-Jährige, inzwischen Co-Trainer der Oberliga-Amateure, absolvierte sein Saisondebüt für die Königsblauen.

Überraschend im Aufgebot stand Gerald Asamoah, der an seinem 24. Geburtstag trotz einer Schulterverletzung spielte und auf der rechten Außenbahn permanent für Gefahr sorgte. Nach einer Flanke von Wilmots traf Asamoah in der 36. Minute die Querlatte. Zu diesem Zeitpunkt führte Schalke bereits 1:0 durch ein Kopfballtor von Wilmots, das Niels Oude Kamphuis mit seiner Flanke vorbereitet hatte. Kapitän Wilmots, der nach langer Verletzungspause am vergangenen Wochenende in Bielefeld erstmals wieder von Beginn an gespielt hatte, war nicht nur Dreh- und Angelpunkt im Spiel der «Knappen», sondern auch wichtige Orientierungshilfe für seine etwas unerfahreneren Kollegen. Die Weißrussen tauchten in der ersten Halbzeit nur einmal vor dem Schalker Tor auf. Wasil Towkatsky zielte Frank Rost direkt in die Arme (28.). Ansonsten spielte sich das Geschehen komplett vorm Tor des FC Gomel ab, wo Torhüter Wjatscheslaw Dusmanow in der zweiten Halbzeit noch drei Mal hinter sich greifen musste. Zunächst versenkte Hanke eine von Gustavo Varela verlängerte Ecke zum 2:0 (62.). Fünf Minuten später tanzte Kmetsch vor seinem ersten Europacup-Tor für Schalke zwei Weißrussen aus. Den Schlusspunkt setzte erneut Hanke, der beim Abpraller des starken Wilmots goldrichtig stand und nur noch einschieben musste (72.).

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%