Klaus-Peter Müller als Nachfolger
Commerzbank will Nachfolger für Kohlhaussen benennen

Reuters FRANKFURT. Die Commerzbank wird am Montag nach Einschätzung von Branchenkennern wahrscheinlich Klaus-Peter Müller zum Nachfolger des aus Altersgründen ausscheidenden Vorstandssprechers Martin Kohlhaussen berufen. Im Vorfeld der entscheidenen Aufsichtsratssitzung hielten Experten die Bestellung des gegenwärtig für den Vorstandsbereich Internationale Beziehungen verantwortlichen Müller als nahezu sicher. Kohlhaussen, der seit 1991 als Nachfolger von Walter Seipp an der Spitze des Frankfurter Geldinstituts steht, will sein am Amt im kommenden Mai aufgeben, da er im November dieses Jahres die Altergrenze von 65 Jahren erreicht. Die Commerzbank will nach früheren Angaben die Nachfolgeregelung direkt im Anschluss an die Aufsichtsratsitzung bekannt geben.

Der 56-jährige Müller, der bereits seit zehn Jahren im Vorstand der Commerzbank tätig ist, gilt seit langem als enger Mitstreiter und Vertrauter Kohlhaussens. Müller stehe auch beim künftigen Kurs der Bank für Kontinuität, hieß es in Bankenkreisen. Experten erwarten von ihm keine "Revolutionen" im Bankhaus. Er gilt als Wunschkandidat Kohlhaussens und wird nach Expertenansicht wie sein Vorgänger versuchen, den Bankkonzern weiter unabhängig zu halten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%