Kleine Unternehmen betroffen
Industrie investiert weniger

Die schwache Nachfrage, gestiegene Lohnkosten und enttäuschende Auftragseingänge haben die Stimmung vor allem in der westdeutschen Industrie gedrückt.

vwd/rtr DÜSSELDORF. Die westdeutsche Industrie kürzt ihre Investitionen, in der ostdeutschen steigen sie. Das geht aus einer Befragung von rund 1 900 Unternehmen durch das Münchener Institut für Wirtschaftsforschung (Ifo) hervor. Im laufenden Jahr werden die Investitionen in den alten Ländern nominal wie auch real um 2 % gegenüber dem Vorjahr sinken. Das ist der erste Rückgang seit acht Jahren. 2001 hatte die westdeutsche Industrie noch knapp 2 % mehr als im Vorjahr investiert. In den neuen Ländern dagegen werden 2002 knapp 4 % mehr investiert werden. Für die deutsche Industrie ergäbe sich somit insgesamt ein Investitionsrückgang von 1 %. Die schwache Nachfrage, gestiegene Lohnkosten und enttäuschende Auftragseingänge haben die Stimmung gedrückt. Insgesamt planen rund 35 % der befragten westdeutschen Unternehmer, weniger zu investieren, schreibt das Institut im jüngsten Ifo-Schnelldienst. Das gilt vor allem für kleinere Unternehmen. Eine Ausnahme stellt der Bergbau dar: Dort sind um 3 % höhere Investitionen vorgesehen. Vorrangiges Investitionsmotiv ist für 54 % der Befragten die Erweiterung der Kapazität im Zusammenhang mit einer Änderung oder Ausweitung der Produktpalette. Das gelte vor allem für die chemische Industrie, die Luft- und Raumfahrt und den Straßenfahrzeugbau. Für 23 % der Unternehmen sind Rationalisierungen Anlass für Investitionen - vor allem in den Bereichen Eisenherstellung, Feinkeramik, EDV-Geräte-Produktion, Papierverarbeitung, in der Druckindustrie und dem Ledergewerbe. Knapp ein Viertel der Unternehmer investiert in den Ersatz veralteter Anlagen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%