Kleines Strohfeuer möglich
Technische Analysten erwarten Dax-Abwärtstrend

Die technischen Analysten sind bezüglich der künftigen Kursentwicklung am deutschen Aktienmarkt unterschiedlicher Meinung. Während die DZ Bank optimistisch in die Aktienzukunft blickt bleiben HSBC Trinkaus & Burkhardt und die Bayerische Landesbank eher skeptisch.

vwd FRANKFURT. In einem Punkt sind sich aber alle einig: Kurzfristig geht es erstmal abwärts. Der Dax konsolidiere aktuell, allerdings handele es um eine flache Konsolidierung, erklärt Michael Riesner, technischer Analyst der DZ Bank.

Der Dax könne seiner Ansicht nach im Laufe der Woche bis auf 3 600 Punkte fallen. Das Trading-Tief erwartet Riesner für Mittwoch, spätestens Donnerstag. Seine Prognose für die kommende Woche sieht deutlich optimistischer aus. Der kurzfristige Abwärtstrend werde spätestens in der ersten Septemberwoche durchbrochen. Danach rechnet Riesner mit "durchweg festen Kursen". In Kürze könne der Dax dann sogar über 4 000 Zählern notieren. Mittelfristig seien die Aussichten auf jeden Fall positiv, das technische Bild sehe sehr gut aus.

Geringe Umsätze schränken Aussagekraft ein

Skeptischer zeigt sich dagegen Ludwig Gutmann, technischer Analyst der Bayerischen Landesbank. Der deutsche Aktienmarkt habe nur dann eine Chance auf Erholung, wenn es an der Wall Street aufwärts gehe, betont er. Gutmann gibt zu bedenken, dass der Dax am Montag die kurzfristige Aufwärtstrendlinie nach unten durchbrochen hat. Allerdings sei die Aussagekraft auf Grund sehr geringer Umsätze eingeschränkt. Der Widerstand liege momentan bei 3 950 Punkten. Sollte dieser geknackt werden, könne es ein kleines Strohfeuer geben, aber noch nicht die angekündigte Trendwende, so Gutmann.

Ebenfalls vorsichtig ist die Prognose von Stephan Schilbe, Markttechniker bei HSBC Trinkaus & Burkhardt. "Die Tendenz nach oben wird auslaufen." Der Dax treffe bei 3 927 Punkten auf einen wichtigen Widerstand aus dem kurzfristigen Abwärtstrend, der im Mai einsetzte. Auch bei 3 945 Zähler sei eine Widerstandslinie. Diese Marken sind nach Ansicht von Schilbe "nicht so leicht zu überwinden". Schilbe zufolge sehen die technischen Indikatoren auf Tagesbasis derzeit noch gut aus. Allerdings gebe es bei den Oszillatoren einige überkaufte Werte. Die übergeordnete Charttechnik sehe deutlich trüber aus. Sollten die genannten Widerstände aber überwunden werden, könne der Dax bis 4 046 Stellen laufen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%