Archiv
Klinsmann: Belastung in Asien bleibt in Grenzen

Vor der bei den Bundesliga-Clubs ungeliebten Asien-Reise der deutschen Fußball-Nationalmannschaft hat Jürgen Klinsmann den Vereinen einen behutsamen Umgang mit ihren Top-Spielern versprochen.

dpa BERLIN. Vor der bei den Bundesliga-Clubs ungeliebten Asien-Reise der deutschen Fußball-Nationalmannschaft hat Jürgen Klinsmann den Vereinen einen behutsamen Umgang mit ihren Top-Spielern versprochen.

"Die Belastung für die Spieler wird sich in Grenzen halten", erklärte der Bundestrainer, der bei der lange geplanten Asien-Tournee das Trainingsprogramm stark drosseln will. "Wir arbeiten im regenerativen Bereich und werden auf die Spieler gut aufpassen." Das habe er so auch den Club-Verantwortlichen mitgeteilt.

Die Freundschaftsspiele am 16. Dezember in Japan, am 19. Dezember in Südkorea und am 21. Dezember in Thailand waren von Bundesliga-Trainern wie Felix Magath kritisiert worden, da den Nationalspielern auf Grund der kurzen Winterpause der nötige Urlaub fehlt. "Die Spieler haben bei uns mit Ernährung, Pflege und dem Training im regenerativen Bereich schon eine gute Vorbereitung auf die Rückrunde", hielt Klinsmann in einem Gespräch mit den "Stuttgarter Nachrichten" den Kritikern entgegen. Nach den Plänen des 40-Jährigen soll keiner der mitreisenden Akteure in mehr als zwei Spielen eingesetzt werden.

Als Hauptanliegen der Reise sieht Klinsmann neben dem Kennenlernen der asiatischen Spielweise im Hinblick auf die WM 2006 vor allem die Intensivierung des Gemeinschaftsgefühls. Zudem biete sich für jeden Mitreisenden die Chance, "sich noch mehr Vorsprung herauszuarbeiten gegenüber denjenigen, die nicht dabei sind", betonte der Bundestrainer. Ausnahmen will Klinsmann nicht machen. Eine Absageflut wie bei ähnlichen Reisen unter den Teamchefs Erich Ribbeck und Rudi Völler befürchtet die neue sportliche Leitung der DFB-Auswahl nicht.

Zwei Tage nach Ende der Bundesliga-Hinrunde wird der DFB-Tross am 13. Dezember nach Yokohama aufbrechen, am 22. Dezember kehrt das Team aus Bangkok zurück. Wegen Verpflichtungen in der englischen Premier League wird Jens Lehmann vom FC Arsenal in Asien fehlen. Stuttgarts Torhüter Timo Hildebrand wird wie seine VfB-Kollegen Kevin Kuranyi, Philipp Lahm und Andreas Hinkel erst am 16. Dezember, einen Tag nach dem Uefa-Cup Spiel gegen Dinamo Zagreb, nach Asien nachfliegen. Alle vier stehen damit für das Spiel in Japan nicht zur Verfügung. Als möglichen dritten Torwart hat Klinsmann Michael Rensing, zweiter Mann beim FC Bayern, im Blick. Ob Moritz Volz eine Freigabe vom FC Fulham erhält, ist noch unklar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%