Klitschko: Tyson ein lebender Sandsack
Tyson nur noch ein Schatten seiner selbst

Der ehemalige Schwergewichts-Weltmeister Mike Tyson erweckt im Ring selbst bei seinen Gegnern nur noch Mitleid. Sein Coach spricht von Rücktritt.

HB BERLIN. Der ehemalige Schwergewichts-Weltmeister Mike Tyson ist endgültig am Tiefpunkt seiner Karriere angekommen. Rein sportlich gesehen, versteht sich. Nach zwei Minuten und 51 Sekunden der vierten Runde hatte Danny Williams in Louisville das Comeback des bislang jüngsten Weltmeisters aller Klassen und Verbände abrupt beendet.

«Er stand da wie ein lebender Sandsack. Ich würde ihm raten, aufzuhören,» kommentierte WBC-Weltmeister Witali Klitschko im Premiere-Studio die Live-Übertragung des Kampfes, der für Tyson eigentlich die Vorbereitung für einen Titelkampf gegen den Ukrainer sein sollte. Doch der 38-Jährige Tyson muss dem Alter Tribut zollen.

Gegen Williams ließ Tyson nur in der ersten Runde alte Qualitäten erkennen. Doch Williams überstand die ersten Attacken mühelos. «Er hat mich ein paar Sekunden lang in der ersten Runde ordentlich erwischt. Aber ich habe bewiesen, dass ich ein Kämpfer bin,» sagte Williams. Der 31-jährige Brite kam in den nächsten Runde gegen einen schnell ermüdenden Gegner immer besser zurecht und fügte dem sieben Jahre älteren Tyson in der dritten Runde eine blutende Augenbrauenverletzung zu. Tysons Demontage war perfekt, als Williams ihn mit einer Serie von 27 Schlägen binnen weniger Sekunden auf die Bretter schickte. Tyson verschwand nach dem Fight kommentarlos zur Untersuchung ins Krankenhaus.

«Er hat sich schon in der ersten Runde eine Knieverletzung zugezogen,» versuchte Manager Shelly Finkel das Desaster seines Schützlings zu entschuldigen, während Trainer Freddie Roach deutlicher wurde: «Ein Rücktritt ist definitiv möglich. Er ist 38 Jahre alt, ich weiß nicht, wohin sein Weg führt. Ich werde ihn nicht belügen.»

Für Tyson hat die Niederlage auch finanzielle Konsequenzen. Bei rund 38 Millionen Dollar Schulden war die Börse von sechs Millionen Dollar nur ein Tropfen auf den heißen Stein, zumal vier Millionen direkt an die Gläubiger gehen.

Williams, der für seinen Sieg 250.000 Dollar kassierte, wird nun aber wohl in höhere Preisklassen aufsteigen. «Er hat sich heute einen Namen gemacht. Ich möchte nichts vorwegnehmen, aber Danny Williams ist ein möglicher Gegner für mich,» sagte Wladimir Klitschko.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%