Klöckner zeigt Aufwärtsentwicklung
Klöckner-Vorstand gegen WCM-Umtauschangebot

"Für die Klöckner-Werke schafft eine Einbeziehung in den WCM-Konzern keinen weiteren Mehrwert, da zwischen den beiden Unternehmen Synergien nicht erkennbar sind", so die offizielle Stellungnahme des Konzerns.

Reuters DUISBURG. Der Vorstand der Klöckner-Werke AG hat sich gegen das Übernahmeangebot der WCM AG für das Duisburger Traditionsunternehmen ausgesprochen. Der Vorstand könne das Angebot nicht befürworten, teilte das Unternehmen am Mittwoch in einer Ad-Hoc-Veröffentlichung mit. Die WCM Beteiligungs- und Grundbesitz-AG in Hamburg bietet den Aktionären der Klöckner-Werke den Tausch ihrer Aktien gegen jeweils eine WCM-Aktie plus 7 Euro in bar an. "Anders als die vom Vorstand geforderte attraktive Baralternative stellt das Angebot vornehmlich auf die WCM-Aktie ab", hieß es in der Klöckner-Mitteilung. Klöckner zeige seit fünf Jahren eine starke Aufwärtsentwicklung, die sich in einem deutlich gestiegenen Aktienkurs nieder geschlagen habe.

"Für die Klöckner-Werke schafft eine Einbeziehung in den WCM-Konzern keinen weiteren Mehrwert, da zwischen den beiden Unternehmen Synergien nicht erkennbar sind". so Klöckner. Anfang Januar wolle der Vorstand eine ausführliche Stellungnahme zu dem Übernahmeangebot abgeben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%