Kmart rutschen ab: Wall Street im Verlauf uneinheitlich

Kmart rutschen ab
Wall Street im Verlauf uneinheitlich

Uneinheitlich tendiert die Wall Street am Dienstag im frühen Handel. Der Dow-Jones-Index pendelt um den Vortagesschluss, der Nasdaq-Composite-Index büßt 1,2 Prozent ein.

vwd NEW YORK. Uneinheitlich tendieren die Standardwerte an der Wall Street am Dienstag im frühen Handel. Am Montag hatte wegen des "Martin-Luther-King-Tags" kein Handel mit US-Aktien oder Anleihen stattgefunden.

Der Dow-Jones-Index für 30 Industriewerte (DJIA) gewinnt bis gegen 17.18 Uhr MEZ 0,1 Prozent bzw. 7,96 Punkte auf 9 780,36. Der S&P-500-Index ermäßigt sich um 0,1 Prozent bzw. 0,77 Zähler auf 1 126,81. Der Nasdaq-Composite-Index büßt 1,2 Prozent bzw. 23,85 Stellen auf 1 906,49 ein. Das Handelsvolumen liegt bislang bei 148 Millionen Aktien. Den 1 620 Kursgewinnern stehen bisher 971-verlierer gegenüber.

Nach den Ausverkäufen der vergangenen Woche präsentieren sich die Investoren nach der Feiertagserholung noch nicht in Kauflaune. "Die Anleger tauchen ihren Zehen nur vorsichtig ins Wasser", umschreibt es ein Teilnehmer. Neben den Quartalsberichten sorgen vor allem Nachrichten über Entwicklungen bei einigen Unternehmen für Bewegung am Markt. Tyco International steigen um 7,9 Prozent auf 50,10 US-Dollar. Der Konzern hat angekündigt, sich in vier unabhängige Gesellschaften aufzuspalten, die einzeln an der Börse gehandelt werden sollen. Willamette Industries legen 17 Prozent auf 55,13 US-Dollar zu, nachdem das Unternehmen einer Übernahme durch den Konkurrenten Weyerhaeuser für 55,50 US-Dollar je Aktie zugestimmt hat. Weyerhaeuser gewinnen 2,3 Prozent auf 52,93 US-Dollar.

Kmart rutschen dagegen um 61 Prozent auf 0,68 US-Dollar. Der Einzelhändler hat Gläubigerschutz nach Chapter 11 beantragt. Diese Nachricht wirkt sich auch schlecht auf die Zulieferer aus: Martha Stewart Living geben 3,2 Prozent auf 16,55 US-Dollar ab, Fleming 1,5 Prozent auf 17,01 Euro. Von den DJIA-Mitgliedern hat Merck Viertquartalszahlen vorgelegt und mit einem Gewinn je Aktie von 0,81 US-Dollar genau die Prognose der Analysten getroffen. Die Titel gewinnen 1,3 Prozent auf 58,77 US-Dollar.

An der Nasdaq hat Amazon im vierten Quartal 2001 erstmals in der Geschichte des Unternehmens einen Gewinn ausgewiesen. Der Gewinn je Aktie hat laut Amazon 0,09 US-Dollar betragen, während die Analysten einen Verlust von 0,07 US-Dollar je Aktie erwartet hatten. Die Titel steigen um 21,9 Prozent auf 12,37 US-Dollar. Lucent Technologies verteuern sich um 5,5 Prozent auf 7,06 US-Dollar. Der Technologiekonzern hat einen Verlust von 0,23 US-Dollar im ersten Quartal ausgewiesen. Die Prognose der Analysten hatte bei 0,24 US-Dollar gelegen. Red Hat legen zehn Prozent auf 9,33 US-Dollar zu. Die "Washington Post" hatte berichtet, dass das Unternehmen mit AOL Time Warner wegen einer Übernahme verhandele. Einer Meldung auf "CNET News.com" zufolge ist ein derartiges Geschäft allerdings nicht geplant.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%