Archiv
Köln schwächelt im Kampf um Herbstmeisterschaft

Europameister Vassilios Tsiartas hat Aufstiegsfavorit 1. FC Köln auf dem Weg zur Herbstmeisterschaft in der 2. Fußball-Bundesliga vor einer kräftigen Blamage bewahrt.

dpa MÜNCHEN. Europameister Vassilios Tsiartas hat Aufstiegsfavorit 1. FC Köln auf dem Weg zur Herbstmeisterschaft in der 2. Fußball-Bundesliga vor einer kräftigen Blamage bewahrt.

Mit seinem Ausgleichstreffer gegen Aufsteiger Rot-Weiß Erfurt in der 89. Minute verhinderte der griechische Neuzugang bei seinem Einstand für die "Geißböcke" am 16. Spieltag deren erste Heimniederlage und sicherte den Kölnern die Tabellenführung. Im Rennen um die Aufstiegsplätze konnte Uefa-Cup-Teilnehmer Alemannia Aachen gegen Wacker Burghausen den dritten Sieg in Serie einfahren.

Erstmals seit vier Spieltagen stand Jung-Nationalspieler Lukas Podolski nach seiner Fußverletzung wieder in der Startelf der Kölner, doch von Offensivgeist war bei den "Geißböcken" nur wenig zu spüren. Alexander Schnetzler sorgte in der 72. Minute für die Führung der Erfurter, doch der Grieche Tsiartas traf kurz vor Schluss zum nicht mehr erwarteten Ausgleich. "Ich bin froh, dass er das Tor macht. Er muss das Spiel leiten und hat unseren Stürmern auch zu guten Chancen verholfen", sagte Kölns Trainer Huub Stevens. Durch das Remis haben die Kölner vor dem Gipfeltreffen in Duisburg noch einen Punkt Vorsprung.

Eric Meijer brachte die "Euro-Fighter" aus Aachen in der 20. Minute per Kopf in Front, doch Hrvoje Vukovic egalisierte für die Gäste. Mit seinem Eigentor in der 79. Minute sorgte Martin Forkel für die umjubelte Führung für die Alemannia, Daniel Gomez besorgte den Endstand. "Wir mussten an unser Limit gehen. Um die Kraft mache ich mir aber wenig Gedanken, wir können laufen ohne Ende", sagte Aachens Trainer Dieter Hecking.

Reiner Maurer wird beim Heimspiel des bisher enttäuschenden TSV 1 860 München gegen die Spvgg Greuther Fürth erstmals die "Löwen" als Interimschef betreuen. Für Maurers Vorgänger Rudi Bommer kam nach nur fünf Siegen im Fußball-Unterhaus nach nicht einmal sieben Monaten im Amt das Aus. "Sehen Sie auf den Punktestand, dann ist alles gesagt", begründete Geschäftsführer Roland Kneißl die Demission. Die Fürther haben beim Montagsspiel dagegen sogar noch die Chance auf den zweiten Platz.

Energie Cottbus stürzt immer weiter in die Krise: Die Lausitzer verloren bei Eintracht Frankfurt mit 1:3 und sackten auf den letzten Tabellenplatz ab. Arie van Lent mit seinen Saisontoren sieben und acht sowie Benjamin Köhler trafen für die Eintracht, Youssef Mokhtari konnte für die Gäste, die das Spiel nach zwei Hinausstellungen nur mit neun Spielern beendeten, nach der Pause nur verkürzen. Im Keller-Duell besiegte Oberhausen die Spvgg Unterhaching mit 3:1. Mike Rietpietsch, Geoffrey Roman und Anthony Tiéku trafen die Heimelf, für die Gäste war Marcel Schied erfolgreich. Nach der fünften Niederlage in Serie rutschte Unterhaching auf den 17. Platz ab.

Den letzten Tabellenplatz konnte Dynamo Dresden dank seiner Heimstärke wieder verlassen: Der Aufsteiger kam beim 4:1 gegen Eintracht Trier zum bereits fünften Heimsieg. Nico Patschinski brachte die Gäste früh in Führung, doch Klemen Lavric mit zwei Treffern, Christian Fröhlich per Foulelfmeter und Joshua Kennedy konnte das Spiel noch drehen. Allerdings mussten die Trierer nach der Hinausstellung von Antun Labak wegen einer Tätlichkeit von der 40. Minute an in Unterzahl spielen.

Im Duell der Verfolger besiegte Neuling 1. FC Saarbrücken Erzgebirge Aue mit 2:1 und eroberte damit den fünften Tabellenplatz. Doch Trainer Horst Ehrmantraut blieb trotz aller Erfolge zurückhaltend: "Wir haben ein Planziel, das ist der Klassenerhalt." Durchatmen konnte Rot-Weiß Essen nach dem knappen 1:0-Heimerfolg gegen LR Ahlen. Das Tor des Tages für den Aufsteiger aus dem Ruhrgebiet erzielte Stürmer Sebastian Schoof.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%