Kofler will bei Premiere einsteigen
"In 12 bis 16 Wochen muss Premiere neu aufgestellt sein"

"Ich werde auf jeden Fall eine unternehmerische Beteiligung anstreben", sagte Kofler dem Nachrichtensender "n-tv". Dabei habe er einen Anteil von unter zehn Prozent im Auge.

dpa MÜNCHEN. Kofler wird Unternehmenskreisen zufolge aber erst einsteigen, wenn die langfristigen Entscheidungen für den Erhalt des Senders gefallen sind. Er kündigte einen harten Sparkurs und die Streichung von mindestens 800 der 2400 Arbeitsplätze an. "Ich würde sagen, in den nächsten 12 bis 16 Wochen muss Premiere neu aufgestellt sein", sagte Kofler "n-tv". Langfristig schwebt ihm ein Börsengang des Bezahlangebots vor. Kofler ist bereits an der Einkaufssenderkette Home Shopping Europe beteiligt.

Nach dem Insolvenzantrag der KirchMedia vor zwei Wochen gilt in Branchenkreisen weiterhin der Gang der Premiere - Muttergesellschaft KirchPayTV zum Insolvenzrichter als wahrscheinlich. Allerdings gehen Beobachter davon aus, dass Premiere auch nach einem Insolvenzantrag weiter existieren wird. Als wahrscheinlich gilt eine Übernahme durch Rupert Murdoch.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%