Archiv
Kommentar: Brokat - Global Player mit Verlustanzeige

Das Unternehmen als "Global Player" mit Produkten, die weltweit Standards setzen - diese Vision hält das finanziell angeschlagene Stuttgarter Softwarehaus Brokat AG nach wie vor aufrecht. Nur: die Aktionäre glauben nicht dran. Das wurde am Donnerstag auf der Hauptversammlung des "Twister"-Erfinders deutlich, die schon in gereizter Stimmung begann. Der erste Pfui-Ruf aus dem Auditorium kam schon bei der Verlesung der Tagesordnung bei der Nennung des Wortes "Verlustanzeige". Starker Beifall kam auf, als Rudolf Neumann von der Schutzgemeinschaft der Kleinaktionäre dem Management bescheinigte, es habe bei der Kostenkontrolle in der Expansionsphase des vergangenen Jahres völlig versagt.

Ein anderer Anteilseigner rief, Brokat sei "den Expansionstod gestorben" und nur noch eine "Investitionsruine". Ein weiterer Kleinaktionär sah eine "mehr als dramatische Situation" für das Unternehmen und formulierte, der Vorstand habe "erneut die Fähigkeit bewiesen, unglaublich schlechte Ergebnisse schön zu reden". Die ausführlichen Rechtfertigungsversuche von Vorstandssprecher Röver und Finanzvorstand Janßen dürften bei den etwa 800 in der Stuttgarter König-Karl-Halle Versammelten auf taube Ohren gestoßen sein. Zu stark hat wohl bei den meisten Verstimmten der Geldbeutel unter den katastrophalen Kursverlusten ihres einstmals so teuren Papiers gelitten.

Der Vorstand hat seine Kostensenkungsanstrengungen erneut beteuert und am Donnerstag ein belachtes Beispiel dafür gegeben: Die Übertragung der Hauptversammlung ins Internet ist diesmal "aus Kostengründen" ausgefallen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%