Archiv
Kommentar: Leo Kirchs geplatzte TV-Träume

Für die Pro Sieben Sat 1 Media AG kommt es immer schlimmer. Noch zu Jahresbeginn hatte Urs Rohner, Vorstandschef der Senderfamilie, Optimismus verbreitet. Doch die Hoffnungen auf ein gutes Jahr 2001 sind geplatzt wie Seifenblasen. Mit den Gewinnen des Fernsehkonzerns von Leo Kirch geht es weiter bergab. In den ersten neun Monaten halbierte das Unternehmen seinen Profit. Die Negativnachrichten der vergangenen Monate ließen auch den Aktienkurs einbrechen. Daran wird sich voraussichtlich in den kommenden Monaten wenig ändern. Kaum ein Analyst empfiehlt das Flaggschiff der Kirch-Gruppe mehr zum Kauf.

Die Krise des Werbemarktes hat den Medienkonzern ins Mark getroffen. Zweifellos haben die Folgen der Terroranschläge in New York und Washington den Rückgang der Werbebuchungen überall beschleunigt. Doch viele Probleme der Senderfamilie, die aus Pro Sieben, Sat 1, Kabel 1 und N 24 besteht, sind vor allem hausgemacht. Die Kostenkontrolle im Programm kam viel zu spät. Auch die Neupositionierung des alten Sorgenkindes Sat 1 war alles andere als eine Erfolgsstory. Das Sommertheater um die Bundesliga- Fußballshow "ran" hatte den Berliner Sender bereits vor dem 11. September viel Quote und damit Geld gekostet. Gerade in schlechten Werbezeiten ist das Gift für die Bilanz.

Leo Kirchs Börsenpläne geraten ins Wanken. Bis Mitte 2002 will der "Filmhändler" die Pro Sieben Sat 1 mit der Muttergesellschaft Kirch Media verschmelzen und sich damit mittelfristig aus der Schuldenfalle befreien. Ob aus der Fusion zu einem der größten Fernsehkonzerne in Europa allerdings ein Unternehmen hervorgeht, das für Investoren wirklich attraktiv ist, steht in den Sternen. Erst einmal muss die Pro Sieben Sat 1 Media AG zeigen, dass sie die schwere Krise des TV-Werbemarkts erfolgreich meistert. Nur so kann der früher bei Anlegern begehrte Medienwert das verloren gegangene Vertrauen zurückgewinnen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%