Konjunkturdaten beflügeln US-Technologiewerte
Weihnachtsstimmung an der Wall Street

Die jüngsten Daten zur Entwicklung des Verbrauchervertrauens in den USA haben die Hoffnung der Börsianer an den New Yorker Aktienmärkten auf eine Erholung der US-Konjunktur im kommenden Jahr gestärkt und am Freitag vor allem die Technologiewerte beflügelt.

rtr NEW YORK. "Die Daten zum Verbrauchervertrauen sind ermutigend. Das ist ein positives Signal dafür, dass 2002 ein Jahr der Erholung wird", sagte Barry Hyman, Chefinvestment-Stratege bei Ehrenkrantz King Nussbaum. Zu der positiven Stimmung hätten auch günstige Prognosen von Nortel Networks und Nike beigetragen, sagten Händler. Wegen des dreifachen Verfallstermins sei die Volatilität am Freitag gestiegen. Der Dow-Jones-Index schloss 0,50 % im Plus auf 10 035,34 Zählern. Der Nasdaq-Index legte 1,42 % auf 1945,82 Punkte zu. Der marktbreite S&P-500-Index stieg um 0,44 % auf 1144,90 Punkte.

Das Vertrauen der US-Verbraucher in die Wirtschaftsentwicklung des Landes nahm nach der jüngsten Studie der Universität Michigan im Dezember im dritten Monat hintereinander überraschend deutlich zu. Der Index des Verbrauchervertrauens stieg endgültig auf 88,8 von vorläufig errechneten 85,8 Punkten und 83,9 Zählern im November. Die Konsumausgaben der Amerikaner nahmen indessen im November erneut ab, wenn auch nicht so stark wie von Volkswirten prognostiziert. Die privaten Konsumausgaben machen rund zwei Drittel des Bruttoinlandsprodukts (BIP) der USA aus. Die ebenso am Freitag veröffentlichte dritte BIP-Revision, wonach die Leistung der amerikanischen Wirtschaft im dritten Quartal um 1,3 % abgenommen hat, hätten die Investoren weitgehend ignoriert, sagten Händler. Zuvor hatte das US-Handelsministerium das BIP auf minus 1,1 % geschätzt.

Die Titel des kanadischen Netzwerkausrüsters Nortel kletterten zum Schluss 12,11 % auf 7,13 Dollar, nachdem der Quartalsausblick besser ausgefallen war als von Analysten erwartet. Die Prognose beflügelte nach Händlerangaben auch die Titel anderer Netzwerkausrüster. Die Aktien der Ciena Corp gewannen rund drei Prozent auf 14,43 Dollar. Der Sportartikel-Hersteller Nike hatte nach US-Börsenschluss am Donnerstag für das zweite Quartal des Geschäftsjahres 2001/2002 einen Anstieg des Reingewinns um acht Prozent ausgewiesen und erwartet nach eigenen Angaben auch im weiteren Verlauf des Geschäftsjahres einen Gewinn- und Umsatzanstieg. Die Aktie legte 4,67 % auf 56,30 Dollar zu. Die Schwäche der Pharma- und Finanztitel habe jedoch das Aufwärtspotenzial begrenzt, sagten Börsianer. Die Aktie der JP Morgan Chase war nach Händlerangaben erneut unter Druck und schloss 2,11 % niedriger auf 35,75 Dollar. Händler begründeten dies mit anhaltenden Sorgen der Investoren über das Engagement der Bank bei dem unter Gläubigerschutz stehenden US-Energiehändler Enron. Die Aktie des Pharmakonzerns Pfizer gab 0,97 % auf 41,00 Dollar nach. Ein Gericht in Texas hatte Schadensersatzklagen im Zusammenhang mit dem zurückgerufenen Diabetis-Medikament Rezulin stattgegeben und den Konzern zur Zahlung von 43 Mill. Dollar verurteilt.

Händler sagten, das gleichzeitige Auslaufen von Futures, Optionen und Indexoptionen ("Triple Witching") habe zu erhöhter Volatilität beigetragen. Die Marktteilnehmer hätten außerdem vor den Weihnachtsfeiertagen in der kommenden Woche ihre Positionen glatt gestellt. Am Montag schließen die US-Aktienmärkte bereits um 19.00 Uhr MEZ. Am Dienstag bleibt die Wall Street geschlossen.

An der New York Stock Exchange wechselten insgesamt rund 1,70 Mrd. Aktien den Besitzer, dabei überwogen 2063 Gewinner 1100 Verlierer, und 192 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen nach Umsätzen von 2,28 Mrd. Aktien 2248 im Plus, 1437 im Minus und 304 unverändert.

Am US-Rentenmarkt notierten die richtungweisenden zehnjährigen Bonds zuletzt 13/32 tiefer auf 99-9/32 und rentierten mit rund 5,092 %. Die 30jährigen Titel verloren 20/32 auf 98-24/32 und rentierten mit 5,46 %.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%