Konjunkturdaten stützen
Sonnenschein an der Wall Street

Ein positiver Analysten-Ausblick für den Computerkonzern IBM und solide Geschäftszahlen des Mischkonzerns General Electric (GE) haben am Freitag an den US-Börsen Hoffnungen auf eine Besserung der Unternehmensgewinne geweckt und die Kurse in die Höhe getrieben. Außerdem hätten einige im Rahmen der Erwartungen ausgefallene US-Konjunkturdaten für Optimismus am Markt gesorgt, sagten Händler.

Reuters NEW YORK. Der Dow-Jones-Index kletterte zum Handelsschluss um 4,1 Prozent auf 7843 Punkte, der technologielastige Nasdaq-Index um vier Prozent auf 1209 Zähler und der breiter gefasste S&P-Index um 3,8 Prozent auf 834 Punkte.

Gesenkte Ergebnisprognosen von Unternehmen, negative Analysten-Kommentare, Sorgen um die Konjunkturentwicklung in den USA und die Angst vor einem Krieg der USA gegen Irak hatten in den vergangenen Wochen die Wall Street noch deutlich belastet. Der Dow Jones war am Mittwoch auf den tiefsten Stand seit fünf Jahren, der Nasdaq-Index auf den tiefsten Stand seit sechs Jahren gefallen.

Händler: GE-Zahlen geben Auftrieb

"Nach dem Mittwoch gingen viele von uns nach Hause und dachten, uns steht eine graue, trübe Zeit bevor", sagte Phil Dow von RBC Dain Rauscher. "Aber jetzt am Beginn der Bilanzsaison sehen die Konjunkturdaten ein bisschen besser aus, und die Leute sagen, dass der Markt zwar eigentlich keinen Grund hat, nach oben zu gehen, aber wahrscheinlich auch keinen Grund, noch deutlicher zu fallen."

IBM-Aktien legten fast zehn Prozent auf 63,06 Dollar zu, nachdem die Investmentbank Lehman Brothers ihre Einstufung für die Papiere des Computerkonzerns angehoben hatte. Die Analysten begründeten dies mit der Aussicht auf höhere Technologie-Investitionen im kommenden Jahr. Auch andere Technologiewerte profitierten von der Analysteneinschätzung. Die Titel des US-Netzwerkausrüsters Cisco Systems rückten um rund 4,5 Prozent auf 10,19 Dollar vor, die Aktien des weltgrößten Chipherstellers Intel kletterten um fünf Prozent auf 14,90 Dollar.

GE-Aktien stiegen rund sieben Prozent auf 24,05 Dollar. Zuvor hatte das Unternehmen wie von Analysten erwartet einen Gewinnanstieg im abgelaufenen Quartal von 25 Prozent bekannt gegeben. "Der Markt ist von so vielen schlechten Nachrichten belastet worden. Es ist gut, jetzt einmal ein paar gute Nachrichten zu sehen", sagte Burton Schlichter, Marktanalyst bei Lind-Waldock & Co. "Dies wird den Markt zumindest für den Augenblick mit in die Höhe treiben."

Andere Experten verwiesen auf den stützenden Einfluss neuer US-Konjunkturdaten. So lagen die Zuwachsraten der Einzelhandelsumsätze im September ohne Berücksichtigung des Autohandels im Rahmen der Markterwartungen. Analysten begrüßten auch den geringen und im Rahmen der Prognosen ausgefallenen Anstieg der US-Erzeugerpreise im September. "Das zeigt uns, dass die US-Konjunktur nicht weiter abbröckelt. Die Verbraucher gehen trotz einiger Ängste vor einem Krieg mit Irak ihren normalen Geschäften nach."

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%