Konjunkturdaten werden aber schwach bleiben
Wall Street reagiert mit riesigen Kursgewinnen

Die Wall Street hat die völlig überraschende Leitzinssenkung der amerikanischen Notenbank am Mittwoch mit riesigen Kursgewinnen belohnt

dpa New York. Die Wall Street hat die völlig überraschende Leitzinssenkung der amerikanischen Notenbank am Mittwoch mit riesigen Kursgewinnen belohnt. Die Technologiewerte verbuchten die mit Abstand stärksten Zuschläge. Der technologielastige NASDAQ-Index schoss am Nachmittag dramatisch um 11,98 Prozent oder 249,28 Punkte in die Höhe und notierte mit 2 566,43 Punkten. Der NASDAQ-Index war im Jahr 2000 um mehr als 39 Prozent eingebrochen und war am Dienstag nochmals um 7,3 Prozent abgestürzt. Der Dow-Jones-Index legte um 249,28 Punkte oder 2,34 Prozent auf 10 859,43 Punkte zu. Der breit gefasste Standard & Poor's 500-Index festigte sich um 4,23 Prozent auf 1 337,57 Punkte.

Die Notenbank hat die Tagesgeldzinsen um 0,5 Prozent auf 6,0 Prozent und den Diskontsatz um 0,25 auf 5,75 Prozent reduziert. Sollten die regionalen Notenbanken dies verlangen, ist die Fed bereit, den Diskontsatz weiter auf 5,5 Prozent zu senken. Die Währungshüter hatten mit ihrer geldpolitischen Lockerung auf Rezessionsängste, die schwachen US-Wirtschaftsdaten und die schweren Wall-Street-Verluste der letzten Wochen und Monate reagiert. Der Rentenmarkt erlitt nach der plötzlichen Leitzinssenkung mit einem Schwächeanfall.

Die Wall-Street-Analysten hatten für Ende Januar auf der nächsten Sitzung des Offenmarktausschusses der Notenbank mit einer Leitzinssenkung gerechnet. Einige Experten hatten angesichts der schwachen Konjunkturlage auf eine frühere Zinssenkungsaktion gehofft, Es hatte jedoch niemand erwartet, dass die Währungshüter bereits kurz nach Jahreswechsel aktiv werden würden. Dies wurde an den Finanzmärkten als Indiz für die schwierige wirtschaftliche Lage der Vereinigten Staaten und als Beweis dafür gewertet, dass Notenbankchef Alan Greenspan und seine Kollegen eine Rezession vermeiden wollen.

Trotz der Leitzinssenkung wird es wahrscheinlich in den kommenden Wochen und Monaten nach Darstellung der Wirtschaftsweisen weiter schwache Konjunkturdaten und enttäuschende US-Unternehmensgewinne geben. Die Leitzinssenkungen wirken sich in der Regel erst nach sechs bis neun Monaten auf die Konjunktur aus. Die halbprozentige Senkung der Tagesgeldzinsen, dürften aber rasch die Verbraucherkredit- und Hypothekenzinsen sowie die Zinsen für Kredite an kleine und mittlere Unternehmen verbilligen. Dies könnte die Verbraucherausgaben und die Investitionslust der Unternehmen anregen. Die Währungshüter verwiesen auf die weitere Abschwächung der Absatzlage und der Produktion, die pessimistische Stimmung der Verbraucher, hohe Energiepreise und Finanzmarktprobleme. Die Inflation scheine jedoch unter Kontrolle zu sein. Die amerikanische Notenbank sieht in absehbarer Zukunft größere Risiken einer wirtschaftlichen Abschwächung.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%