Konzept für den Ausbau wird Dienstag Abend eingereicht
ABB steigt aus Konsortium für Berliner Großflughafen aus

Der Elektronikkonzern ABB will sich nicht mehr an dem neuen Bieterkonsortium für den neuen Großflughafen Berlin-Schönefeld beteiligen. Ein ABB-Sprecher bestätigte einen entsprechenden Zeitungsbericht.

va BERLIN. Wie der Sprecher des unter einem Gewinneinbruch leidenden Konzerns sagte, habe man angesichts der "Irrungen und Wirrungen" bei der Planung beschlossen, sich auf kurzfristigere, rentablere Projekte zu konzentrieren. Bisher hält ABB 7 % an der Berlin Brandenburg International Partner (BBIP), unter der das Bieterkonsortium für den Flughafen Schönefeld firmiert. Dieses Konsortium bewirbt sich zurzeit für den rund 4 Mrd. DM teuren Ausbau des Flughafens bei der Projektplanungs-Gesellschaft Schönefeld (PPS). Ein Sprecher der PPS zeigte sich "sehr überrascht" über die Ankündigung von ABB über einen Rückzug aus dem Projekt.

Offenbar ist auch nicht sicher, ob die Bankgesellschaft Berlin AG in dem insgesamt acht Gesellschaften zählenden Bieterkonsortium bleibt. Denn die Bank will dem Vernehmen nach das Votum ihres künftigen Mehrheitseigentümers abwarten, ob sie an ihrer Beteiligung festhält. Wer neuer Eigentümer der Bank sein wird, ist aber offen. Innerhalb des Flughafenkonsortiums interessiere sich die Hochtief AG für die Anteile der Bank, heißt es. Thomas Weyer, Geschäftsführer des Bieterkonsortiums Berlin Brandenburg International Partner (BBIP) und Mitarbeiter von Hochtief, wollte das nicht bestätigen. Sicher ist zumindest, dass sich die beiden ehemaligen Kontrahenten Hochtief und die Bonner Immobilienholding IVG nach dem Rückzug anderer Gesellschafter erneut einigen müssten. In einer ersten Bieterrunde hatten Hochtief und IVG gegeneinander konkurriert und sich schließlich auf ein gemeinsames Projekt geeinigt. Dabei halten sie jeweils 26 % der Anteile an dem Konsortium. Einem neu strukturierten Bieterkonsortium müsste auch die PPS zustimmen, die für das Vergabeverfahren zuständig ist.

Neues Konzept wird geprüft

Zunächst wird das bisherige Konsortium aber sein neues Konzept zum Ausbau des Flughafens heute Abend bei der PPS einreichen, wie BBIP-Geschäftsführer Weyer bestätigte. Dem Vernehmen nach ist der Kaufpreis für den Flughafen niedriger als die bisher von Hochtief gebotenen 650 Mill. DM. In dem Preis hatte der Konzern allerdings eine Flughafengebühr einkalkuliert. Wie Weyer bestätigte, fällt diese bei dem neuen Angebot weg. Ob der neue Großflughafen ganz oder nur zu 74,9 % an das Bieterkonsortium übergeht, ist nach Worten von Weyer noch vollkommen offen.

Das neue Konzept wird die PPS in den nächsten Wochen überprüfen. Sie zeigte sich überzeugt, den Flughafengesellschaftern - dem Bund sowie den Ländern Berlin und Brandenburg - noch in diesem Jahr ein Verhandlungsergebnis vorlegen zu können. Sie geht weiter davon aus, das der Hauptstadt-Airport mit dem Winterflugplan 2007/2008 in Betrieb gehen wird.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%