Konzept offiziell vorgestellt
Bahn geht mit neuem Preissystem in Offensive

Mit günstigeren Preisen auf langen Strecken will die Bahn ihren Marktanteil ausbauen. Das Unternehmen orientiert sich jetzt an den Systemen der Fluggesellschaften.

dpa BERLIN. Die Deutsche Bahn geht im Wettbewerb mit dem Auto- und Luftverkehr in die Offensive. Mit Preissenkungen auf langen Strecken und teils kräftigen Sparangeboten im Fernverkehr will der Staatskonzern mehr Marktanteile einfahren. Europas größter Transportkonzern startet dazu am 15. Dezember sein neues Preissystem. Bahnchef Hartmut Mehdorn sprach am Mittwoch in Berlin bei der Vorstellung des künftigen Tarifsystems von einer neuen Ära und "einem neuen Kapitel in der Geschichte des Bahnfahrens".

"Mit dem neuen Preissystem wird Bahnfahren für Millionen Reisende billiger und so günstig wie nie zuvor", sagte Mehdorn: "Wir werden durch attraktive Preise mehr Verkehr auf die Schiene holen." Mit einer höheren Kundenzahl und Auslastung ihrer Fernzüge verspricht sich die Bahn trotz der Preisnachlässe mehr Umsatz und Gewinn und damit mehr Fahrt auf dem Weg zum einem profitablen Unternehmen.

Das neue Preissystem, das zeitgleich mit dem ersten europaweiten Bahn-Fahrplan, dem neuen Gastronomiekonzept in Zügen und dem Regelbetrieb auf der neuen ICE-Strecke Köln-Frankfurt eingeführt wird, ist das bisher größte Reformvorhaben der Bahn. Die neuen Ticketpreise, die sich in wesentlichen Teilen an Systemen der Fluggesellschaften orientieren und Frühbucher belohnt, sollen den "Tarifdschungel" der Bahn lichten und die Nachfrage auf stark befahrenen Strecken steuern, um verstopfte Züge künftig zu vermeiden.

Nach den Worten von Vertriebsvorstand Hans-G. Koch wurde das Tarifsystem "nahezu komplett auf den Kopf gestellt". Das Prinzip fester Kilometerpreise wird abgeschafft. Auf langen Strecken ab 180 Kilometer Länge werde das normale Ticket, das weiter flexibel zu jeder Zeit für jeden Zug genutzt werden kann, um bis zu 27 % oder 45 ? pro Fahrt billiger. Auf kürzeren Fernstrecken würden Fahrten dagegen maximal um zehn Prozent teurer. Unterm Strich sinke der Normalpreis bei Fernfahrten um 12 %.

Reisende, die ihre Fahrt zwischen einem oder sieben Tage im Voraus buchen, gewährt die Bahn mit dem Plan&Spar-Preis Rabatte von zehn bis 40 %. Hinzu kommen Preisnachlässe für Kinder, Mitreisende und Familien. Mit der neuen, verbilligten Bahncard ist zudem ein Rabatt von 25 % auf alle Preisnachlässe möglich. Die neuen Bahn-Preise können vom 1. November an gebucht werden.

Die Bahn hat vor allem die 60 % der Deutschen im Visier, die bei Fernreisen die Bahn bisher völlig gemieden haben. Insbesondere Familien bevorzugten das Auto. Koch sagte, zwar werde es nie gelingen, "dogmatische Autofahrer oder leidenschaftliche Vielflieger" zu gewinnen. Bei einer Auslastung von rund 40 % habe die Bahn ihr Marktpotenzial und ihre Kapazitäten aber nicht ausgeschöpft.

"Wenn es uns nicht gelingt, mit den Preissenkungen mehr Passagiere zu holen, dann wird es ein Verlustgeschäft für die Bahn", sagte Koch. Die freien Sitze müssten verkauft werden. Ziel sei es, die Auslastung der Fernzüge auf 60 % und so bereits bis 2004 die Einnahmen um 100 Mill. ? zu erhöhen. Das Umsatzplus bedeutet laut Koch auch 100 Mill. ? mehr Ertrag, so dass sich der Gewinn fast verdoppeln würde. Im vergangenen Jahr verdiente die Bahn im Fernverkehr 124 Mill. ? bei einem Umsatz von drei Mrd. ? und rund 136 Mill. Reisenden.

Kritik, es werde ein zu geringes Kontingent Billig-Plätze bereit gestellt, weist die Bahn zurück. Tarif-Managerin Anna Brunotte erklärte, es handele sich um keine Mogelpackung. Volle Züge seien auch auf stark nachgefragten Strecken nicht die Regel. Das Kontingent an Plan&Spar-Angeboten werde nie unter zehn Prozent liegen. "Die Kunden müssen keine Angst haben, dass alles ausverkauft ist." Für ungerechtfertigt hält die Bahn auch Vorwürfe, die Stornogebühren von bis zu 45 ? für Kunden, die am Reisetag ihre Pläne ändern, seien zu hoch. Die Bahn sei nicht nur kundenfreundlicher als Airlines. Sie beuge auch Missbrauch und einem Abkauf großer Kontingente vor.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%