Konzern dementiert Bericht über Kaufabsichten
Touristikkonzern C&N plant Kapitalerhöhung nicht für Akquisition

Der Touristikkonzern C&N hat Spekulationen zurückgewiesen, er wolle zur Finanzierung einer Firmenübernahme sein Kapital erhöhen. Eine Firmensprecherin bestätigte am Montag in Oberursel zwar, dass die C&N Touristic AG ihr Kapital um 400 Mill. DM auf dann knapp 1,1 Mrd. DM aufstocken wolle. Sie wies zugleich jedoch damit im Zusammenhang stehende Spekulationen um einen baldigen Zukauf zurück.

Reuters OBERURSEL. "Es ist nicht so, dass eine Akquisition bevorsteht", sagte die Sprecherin. Die Kapitalerhöhung sei zur Stärkung der Eigenkapitalbasis gedacht. Die " Financial Times Deutschland " hatte unter Verweis auf ein internes Unternehmenspapier berichtet, C&N wolle die wirtschaftliche Substanz durch die Kapitalerhöhung stärken. Für Branchenkenner sei dies "ein klares Indiz dafür", dass die gemeinsame Tochtergesellschaft von Karstadt-Quelle und Lufthansa kurz vor dem Kauf eines Unternehmens stehe, hieß es in der Zeitung weiter. Grund sei unter anderem, dass C&N nicht börsennotiert sei und daher keine eigenen Aktien als Akquisitionswährung einsetzen könne. Bei Branchenkennern wird bereits seit längerem über eine Firmenübernahme durch C&N spekuliert. Der Oberurseler Konzern hatte im Sommer versucht, den britischen Reiseveranstalter Thomson Travel zu erwerben, war dabei aber von Preussag überboten worden.

C & N hat nach wie vor Expansionspläne

Die C&N-Sprecherin bekräftigte, dass ihr Konzern nach wie vor am Einstieg bei einem europäischen Konkurrenten interessiert sei. Es werde nach wie vor eine Expansion auch über Zukäufe in Europa angestrebt, sagte sei. Die Kapitalerhöhung sei jedoch zur Stärkung der Eigenkapitalbasis in "einem immer härter werdenden Wettbewerb" gedacht, fügte die Firmensprecherin hinzu. So solle die Eigenkapitalquote des Konzerns von derzeit 17,4 % auf das branchenübliche Niveau von rund 20 % angehoben werden. Der C&N-Aufsichtsrat habe diesem Schritt bereits zugestimmt, die Billigung durch die Aufsichtsräte der beiden Gesellschafter Lufthansa und Karstadt-Quelle stehe noch aus.



Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%