Konzern erzielte Ebit von 780 Millionen Euro: Arcelor rechnet nicht mit Verfall der Stahlpreise

Konzern erzielte Ebit von 780 Millionen Euro
Arcelor rechnet nicht mit Verfall der Stahlpreise

Der weltgrößte Stahlkonzern Arcelor rechnet nach den Worten seines Chefs, Guy Dolle, nicht mit einem Verfall der Stahlpreise im späteren Jahresverlauf, selbst wenn sich die Hoffnung auf eine Nachfragebelebung Anfang 2004 nicht erfüllen sollte.

Reuterrs LUXEMBURG. "Es gibt kein Szenario, in dem Stahlpreise verfallen", sagte Dolle am Freitag in einem Reuters-Interview. Er gehe nach wie vor von einer konjunkturellen Erholung gegen Jahresende 2003 aus. Allerdings könnten die Preise wieder etwas unter Druck geraten, wenn sich für Anfang 2004 keine wirtschaftliche Belebung abzeichnen sollte, sagte Dolle.

Die Stahlpreise haben sich seit Anfang 2002 schrittweise von ihren Mehrjahres-Tiefs erholt. Für 2002 hatte Arcelor dank umfassender Sparmaßnahmen und der Erholung der Stahlpreise einen Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) von 780 Mill. Euro nach einem Verlust von 200 Mill. Euro im Vorjahr ausgewiesen. Der Gewinn des laufenden Jahres sollte noch höher als 2002 ausfallen, bekräftigte Dollar frühere Prognosen seines Unternehmens. Die Ergebnisse im ersten Quartal entsprächen den Erwartungen von Arcelor.

Die Lieferungen von Flachwalz-Stahlprodukten an industrielle Kunden, mit Ausnahme der Autobranche, dürften nach seiner Einschätzung in diesem Jahr um sechs bis sieben Prozent abnehmen. Arcelor war im vergangenen Jahr aus dem Zusammenschluss des französischen Stahlkonzerns Usinor, mit der luxemburgischen Arbed und der spanischen Aceralia entstanden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%