Konzern kooperiert
Holcim von Untersuchung in Italien betroffen

Nach einer Millionen-Buße wegen Preisabsprachen in Deutschland droht dem Schweizer Zementkonzern Holcim nun möglicherweise auch in Italien Ungemach. Die italienischen Wettbewerbsbehörden haben gegen zahlreiche Betonhersteller eine Untersuchung eingeleitet und dabei auch bei Holcim Dokumente beschlagnahmt.

Reuters ZÜRICH. "Ich kann bestätigen, dass sich die italienischen Wettbewerbsbehörden mit der Betonindustrie im Großraum Mailand auseinandersetzen," sagte ein Holcim-Sprecher am Montag zu Reuters. "Auch Gesellschaften von uns sind miteinbezogen," sagte er weiter. Holcim wisse allerdings nicht, wie die Anschuldigungen lauteten.

Vergangene Woche hatte es in der italienischen Zeitung "Il Sole 24 Ore" geheißen, dass die italienischen Behörden gegen zehn Transportbetonhersteller, darunter Holcim Calcestruzzi, sowie den Zementhersteller Holcim Cementi eine Voruntersuchung wegen möglichen Wettbewerbsabsprachen eingeleitet habe. Das Verfahren solle bis 30. Juli 2004 abgeschlossen werden. Die italienischen Behörden bestätigten die Meldung, wollten sich aber nicht zu den einzelnen Phasen der Untersuchung äußern.

Am Montag verhängte das deutsche Bundeskartellamt gegen die deutsche Holcim-Tochter Alsen eine Busse von 74 Mill. Euro. Insgesamt verhängte die Behörde wegen jahrzehntelanger Absprachen bei Preis, Lieferquoten und in weiteren Bereichen gegen sechs Unternehmen ein Rekordbussgeld von rund 660 Mill. Euro. Das vergleichsweise niedrige Bußgeld gegen Alsen erkläre sich durch die frühzeitige Kooperation von Holcim in dem Kartellverfahren, sagte ein Sprecherin der Behörde. Holcim habe kurz nach den ersten nicht angekündigten Durchsuchungen im Juli 2002 in 30 Unternehmen und Tochterunternehmen die Beteiligung an den Kartellabsprachen in vollem Umfang eingestanden und bei der Aufklärung kooperiert. Einige andere Unternehmen hätten dagegen nur Teilgeständnisse abgelegt.

Das Kartellamt hatte im Jahr 2000 eine Bonusregelung eingeführt. Danach können Bussgelder je nach Ausmass der Kooperation und der Verstrickung in Kartellabsprachen teilweise vollständig aufgehoben werden, falls sich ein Unternehmen als erstes zur Zusammenarbeit mit den Ermittlern bereit erklärt.

Neben Holcim wurden auch Heidelberg Cement, Dyckerhoff, Schwenk Zement und der Weltmarktführer Lafarge gebüßt. Gegen mehrere mittelständische Unternehmen werde weiter ermittelt. Von den Untersuchungen betroffen war neben Alsen auch Holcim (Baden-Württemberg) in Weil am Rhein.

Mitte Februar hatte Holcim für die erwartete Busse 120 Millionen sfr zurückgestellt. Europa-Chef Hansueli Hee hatte im März erklärt, Holcim dürfte gegen das Bussgeldverfahren des deutschen Bundeskartellamts Rekurs einlegen. Holcim wolle aber vorerst den schriftlichen Bussgeldbescheid und die entsprechende Begründung abwarten und dann definitiv entscheiden. Der Holcim-Sprecher erklärte, dem Unternehmen liege noch kein Bussgeldbescheid vor.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%