Konzernchef McKinnell hält an Wachstumsziel fest
Bayer-Rückrufaktion lässt Pfizer kalt

Der US-Pharmakonzern Pfizer, der als weltweiter Marktführer das Cholesterin senkende Mittel Lipitor vertreibt, befürchtet keine negativen Auswirkungen durch den Rückruf des Bayer-Medikaments Lipobay/Baycol.

HB NEW YORK. "Wir rechnen mit keinen Änderungen in unserer Kennzeichnung", sagte Vorstandsvorsitzender Henry McKinnell dem Handelsblatt. Das Produkt sei sicher, und das Unternehmen erwarte keine Einschränkungen seitens der US-Gesundheitsbehörde FDA. Diese prüft infolge des Bayer-Rückrufs inzwischen die Sicherheit aller die Blutfettwerte senkenden Medikamente.

Lipitor, das mit 5 Mrd. $ ein Sechstel des Gesamtumsatzes von Pfizer ausmacht, ist der eindeutige Marktführer und wird vom Bayer-Rückruf voraussichtlich am meisten profitieren. Die Investment-Bank UBS Warburg schätzt, dass in diesem Jahr die Hälfte des Marktanteils von Bayer oder 500 Mill. $ Umsatz, an Pfizer gehen wird.

"Da 95 Prozent unserer Patienten ihr Behandlungsziel mit Lipitor erreichen, erwarten wir weiter weltweit robustes Wachstum für das Produkt", so McKinnell. Zum Potenzial von Lipitor sagte er: "Wenn wir weiter 14 % wachsen, wären das 10 Mrd. $ in fünf Jahren." Für den Gesamtkonzern halte er an seinem Ziel fest, den Gewinn in diesem und im kommenden Jahr um ein Viertel zu steigern.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%