Konzessionen sollen Wettbewerbshüter milde stimmen
General Motors wirbt um Zustimmung zum Honeywell-Kauf

Die General Electric Co (GE) hat der EU-Kommission nach Angaben aus mit der Situation vertrauten Kreisen den Verkauf von Aktiva im Wert von 2,1 Mrd. Dollar angeboten, um eine Genehmigung der geplanten Übernahme von Honeywell zu erreichen. Das US-Justizministerium hat der Fusion bereits zugestimmt.

rtr BRÜSSEL. Das verbesserte Angebot schließe den Verkauf des Honeywell-Triebwerkgeschäfts für regionale Flugzeuge und einen Teil des GE-Luftfahrtgeschäfts ein, hieß es in den Kreisen am Mittwoch in Brüssel. General-Electric-Chef Jack Welsh und EU-Wettbewerbskommissar Mario Monti, die am Vormittag zusammengekommen waren, hätten für Mittwoch ein zweites Treffen vereinbart, hieß es weiter.

Der US-Mischkonzern GE plant das US-Technologieunternehmen Honeywell für rund 42 Mrd. $ zu übernehmen. Mit dem Treffen setzte GE-Chef Welsh seine Bemühungen fort, mit den europäischen Wettbewerbsbehörden zu einer Einigung zu kommen.

Die EU-Kommission überprüft derzeit den geplanten Zukauf hinsichtlich seiner Folgen für den Wettbewerb in Europa. Die Kommission hatte den US-Konzern unlängst in einem 155 Seiten langen Schreiben über bestehende wettbewerbsrechtliche Bedenken informiert. GE hat bis Donnerstag Zeit, um für die von der Kommission aufgezeigten Problemfelder Lösungen anzubieten. Das Treffen von Monti und Welsh folge Tagen harter Verhandlungen zwischen dem Konzern und den EU-Wettbewerbshütern, hieß es aus den Kreisen weiter.

GE hatte auf einer Anhörung der EU-Kommission Ende Mai zuletzt argumentiert, dass aus der Übernahme keine Schäden für den Wettbewerb zu erwarten seien. Die Kommission befürchtet dagegen unter anderem, dass nach einem Zusammenschluss GE den Markt für Flugzeugtriebwerke beherrschen könne. Zu den Wettbewerbern von GE zählen dabei etwa die Triebwerksparte Pratt & Whitney des US-Konzerns United Technologies sowie der britische Flugzeugmotorenbauer Rolls-Royce Plc.

Das US-Justizministerium hatte den geplanten Zusammenschluss bereits genehmigt, nachdem sich beide Unternehmen verständigt hatten, einige Geschäfte abzugeben. Für die Übernahme ist allerdings auch die Zustimmung der EU-Wettbewerbsbehörden erforderlich, da sowohl GE als auch Honeywell in Europa tätig sind.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%