Kooperation mit Entrium, BHW Bank und Brokerage 24
Schnigge kündigt für den Spätsommer vorbörslichen Handel im Internet an

Der Düsseldorfer Börsenmakler hat eine Partnerschaft für den Online-Aktienhandel mit der BHW Bank, Brokerage 24 und Entrium vereinbart.

kag/rtr DÜSSELDORF. Die Düsseldorfer Börsenmakler Schnigge AG hat eine Partnerschaft für den Online-Aktienhandel mit der BHW Bank, Brokerage 24 und der Nürnberger Entrium Direct Bankers AG vereinbart.

Zwischen August und September soll ein gemeinsames Softwaresystem für den vorbörslichen Handel mit Wertpapieren im Internet starten, sagte der für den Eigenhandel zuständige Direktor, Florian Weber, Handelsblatt.com am Freitagnachmittag. Das System mit dem Slogan "Trade easy, trade@Schnigge" werde sowohl von der eigenen Website als auch von den Seiten der beteiligten Banken und Broker zugänglich sein. Privatkunden und semi-Professionelle könnten somit ihre Order im Handel per Erscheinen - also in der Zeit zwischen der Bekanntgabe der Preisfindungsspanne und dem Tag der Erstnotiz - selbstständig platzieren. Die Depotführung dafür liegt bei den jeweiligen Banken. Die neue Plattform werde schrittweise auf weitere handelbare Wertpapierprodukte ausgedehnt, bestätigte Weber.


Der Börsenmakler wertet das geplante Handelssystem als ersten Schritt zum Transfer des telefonischen Handels auf das Internet. Denn bisher sind die vorbörslichen Geschäftsabschlüsse, die keinen gesetzlichen Regeln unterworfen sind, in erster Linie von Banken über das Telefon getätigt worden.
Gegenüber Handelsblatt.com sprach der Schnigge-Vorstandsvorsitzende Hans-Joachim Plückers von einem "starken Interesse" der Börsenaufsicht an dem Vorhaben. Ziel sei es, die Anleger "nicht in einer gesetzlichen Grauzone zu lassen, sondern die börslichen Regelungen freiwillig auf den Online-Handel zu übertragen."
Im vorbörslichen Geschäft, dem so genannten Graumarkt, werde Privatanlegern somit erstmals der Handel mit festgelegten Stückzahlen ermöglicht. Den Hauptvorteil des neuen Systems sieht Weber in der Preissicherheit: "Es werden die Preise gelten, die auf dem Schirm stehen. Der Kunde ist demnach imstande, sichere und eigenständige Entscheidungen zu treffen, wo er früher auf den zeitlichen Ablauf zwischen uns und den Banken angewiesen war".

Plückers bestätigte, dass die AG weiterhin auf eine Notierung am Neuen Markt hinarbeite. Soweit sei man aber noch nicht: erstmal müsse das neue Handelssystem stehen.

Das Maklerhaus gilt als führend beim vorbörslichen Handel. Die Anfangsinvestitionen für die Internetplattform werden das Ergebnis voraussichtlich stark belasten, aber angesichts der Vielzahl von Emissionen erwartet das Unternehmen im laufenden Geschäftsjahr deutlich höhere Gewinne als 1999.

Die Schnigge AG hat in den ersten fünf Monaten des Geschäftsjahres 2000 ihr Bruttoergebnis um 65 Prozent auf 13,8 (8,38) Mill. EUR gesteigert. Für das Gesamtjahr sei ein Bruttoertragswachstum von 30 bis 40 Prozent geplant, bekräftigte der Vorstandsvorsitzende Hans-Joachim Plückers am Freitag auf der Hauptversammlung. Die Kursentwicklung der seit 19. Juni im SDAX notierten Titel bezeichnete Plückers als anfänglich sehr enttäuschend. Nach deutlichen Kursverlusten direkt nach dem Börsengang lägen die Titel aber seit rund neun Monaten in einem stabilen Aufwärtstrend.

Nach Bewertung der Analysten von Independant Research ist die Zukunftsstrategie des Düsseldorfer Börsenmaklers vielversprechend. Sie stufen die Aktie mit "Übergewichten" ein.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%