Kooperation mit NTT Docomo
Amazon verkauft in Japan Bücher über Handys

Zwei Millionen Bücher in Japanisch und Englisch könnten ab sofort über das i-mode-System des japanischen Mobilfunkbetreibers NTT Docomo bestellt werden.

Reuters TOKIO. Der Online-Händler Amazon.com will jetzt auch in Japan Bücher über Handys verkaufen. Damit verschafft sich Amazon den Zugang zu mehr als 22 Millionen potenziellen Kunden, die derzeit über den Mobilfunkstandard i-mode mit ihren Handys im Internet surfen können. Dieses Potenzial übersteigt die rund 500 000 Kunden, die laut Amazon bereits in den USA, Großbritannien und Deutschland mobil bei Amazon einkaufen.

"Japan ist einer der wenigen Märkte für drahtlose Kommunikation", sagte Amazon-Manager Robert Frederick, der bei dem Online-Händler für den mobilen Zugang zu den Amazon-Websites zuständig ist. Amazon hatte seine japanische Internet-Site im November vergangenen Jahres gestartet.

Docomo hatte das Mobilfunksystem i-mode 1999 in Japan eingeführt. Damit ist ein eingeschränkter Zugang zum Internet über Mobiltelefone möglich - ähnlich wie mit WAP-Handys in dem derzeit in Europa genutzten Standard GSM (Global System for Mobile Communications).

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%