Archiv
Korrektur fortgesetzt

Erst schwach anfangen und dann stärker nachlassen. Die Wall Street setzt den Abwärtstrend der vergangenen Woche zum Auftakt der neuen Woche weiter fort. Der Technologieindex Nasdaq hatte in der vergangenen Woche 3,6 Prozent eingebüßt, der Dow Jones Index war 2,5 Prozent gefallen. Zumindest Technologietitel konnten vorübergehend Kursgewinne verbuchen, im Handelsverlauf hat aber auch das Vorzeichen an der Technologiebörse Nasdaq gedreht.

Zu den größten Verlierern gehören die Glasfaserunternehmen JDS Uniphase und SDLI, Cisco, Oracle, CMGI sowie Microsoft. CMGI wird am Donnerstag die Ergebnisse aus dem vierten Quartal melden. Der Dow Jones Index wird vor allem durch J.P. Morgan, Johnson & Johnson, 3 M und Caterpillar belastet. Coca-Cola hat sich von den Kursverlusten der vergangenen Woche leicht erholt. Insgesamt bleibt der Druck auf Konsumaktien bestehen.



Drei Faktoren belasten derzeit die Märkte in New York: der schwache Euro, die hohen Ölpreise und Gewinnwarnungen. Jüngstes Beispiel für Euro- und Gewinnprobleme ist der größte Hersteller von Rasierern, Gillette. Wie das Unternehmen mitteilt, werden die Umsatzzahlen im dritten Quartal die Erwartungen voraussichtlich verfehlen. Der Gewinn könnte ebenfalls minimal unter den Konsensschätzungen ausfallen. Als Gründe werden der Euro sowie Duracell angeführt. Der Batteriearm von Gillette bereitet dem Unternehmen bereits seit längerem Kopfzerbrechen. Auch im laufenden Quartal dürften die Umsatzzahlen von Duracell enttäuschen.



Ebenfalls deutlich schwächer tendieren US-Brokerhäuser. Neben J.P. Morgan verbuchen auch Lehman Brothers, Morgan Stanley und Co. deutliche Kursverluste. Der Sektor hatte, angetrieben durch Übernahmespekulationen, in den letzten Wochen allerdings auch überdurchschnittlich gut performt. Im Wochenverlauf werden mehrere Investmentbanken Quartalszahlen melden: Goldman Sachs am Dienstag, Lehman Brothers am Mittwoch und Morgan Stanley Dean Witter am Donnerstag.



Der Pharmakonzern Johnson & Johnson wird von negativen Analystenkommentaren belastet. Unter anderem wegen des schwachen Euro senkt J.P. Morgan die Umsatzerwartungen für Johnson & Johnson. Zu den Tagessiegern gehörten zunächst Chipaktien, in den Mittagsstunden haben Intel, National Semiconductor und Co. zwischenzeitliche Gewinne bereits wieder eingebüßt. Der Sektor hatte in der letzten Woche bereits deutliche Kursverluste erlitten. Dan Niles von Lehman Brothers sieht Micron Technologies auf ein attraktives Kursniveau gefallen und rät Anlegern zum Kauf. Der Analyst erwartet innerhalb der kommenden zwölf Monate ein Kursziel von 120 Dollar und erhöht die Gewinnerwartungen für das vierte Quartal. Micron Technology kann die Kursgewinne verteidigen.



Einer der größten Gewinner an der Technologiebörse Nasdaq ist Qualcomm. Die Aktie wird von der First Union von kaufen auf aggressiv kaufen aufgestuft. Das Kursziel steht bei 90 Dollar pro Aktie. Unter anderem die Aussichten auf dem chinesischen Markt sehen wieder vielversprechend für Qualcomm aus, so die Analysten. Qualcomm versucht, die CDMA Technologie als Standard auf dem chinesischen Handymarkt zu etablieren.



Frischen Wind könnten mehrere Analystenkonferenzen bringen. Bei SG Cowen ist heute eine große Technologiekonferenz gestartet. Amazon wird am Dienstag ein Analystentreffen abhalten. Ebay lädt am Donnerstag Analysten ein.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%