Archiv
KPN bestätigt Prognose für 2004 nach Gewinnsteigerung

(dpa-AFX) Amsterdam - Der niederländische Telekomkonzern KPN < KPN.ASX > < KPN.FSE > hat im zweiten Quartal dieses Jahres seinen Gewinn deutlich gesteigert und seine Jahresprognose bestätigt. Der Überschuss habe sich auf 369 (Vorjahr: 183) Millionen Euro verdoppelt, teilte die Gesellschaft am Montag in Amsterdam mit. Die Aktien gewannen im frühen Handel 0,84 Prozent auf 5,99 Euro.

(dpa-AFX) Amsterdam - Der niederländische Telekomkonzern KPN < KPN.ASX > < KPN.FSE > hat im zweiten Quartal dieses Jahres seinen Gewinn deutlich gesteigert und seine Jahresprognose bestätigt. Der Überschuss habe sich auf 369 (Vorjahr: 183) Millionen Euro verdoppelt, teilte die Gesellschaft am Montag in Amsterdam mit. Die Aktien gewannen im frühen Handel 0,84 Prozent auf 5,99 Euro.

Vorstandschef Ad Scheepbouwer begründete den Gewinnzuwachs im abgelaufenen Quartal mit Einsparungen und niedrigeren Steuerzahlungen. Er bekräftigte zugleich die Prognose für das laufende Geschäftsjahr. Demnach soll der Vorsteuergewinn zwischen 1,4 und 1,7 Milliarden Euro liegen. "Wir erwarten, dass wir das obere Ende der Zielmarke erreichen werden", sagte Scheepbouwer.

Umsatzminus

Der operative Gewinn erhöhte sich auf 678 (589) Millionen Euro. Wegen des starken Wettbewerbs auf dem Heimatmarkt sank der Umsatz allerdings um 0,9 Prozent auf 3,02 Milliarden Euro. Mit verstärkten Marketing-Aktionen wie Preissenkungen habe KPN seine Führungsposition in den Niederlanden verteidigen wollen, begründete Scheepbouwer den Rückgang. Der Umsatz sank dort in der Festnetzsparte um 6 Prozent und im Mobilfunkbereich um 4 Prozent. Deutlich zulegen konnte KPN in Belgien und in Deutschland, wo der Umsatz um 13 Prozent stieg.

Mit seinem Ergebnis erfüllte KPN die Erwartungen der Experten. Analysten hatten mit einem Umsatz zwischen 2,97 und 3,05 Milliarden Euro gerechnet und beim Überschuss mit 233 bis 389 Millionen Euro. Für das abgelaufene Quartal will KPN mit 0,08 je Aktie erstmals wieder eine Zwischendividende zahlen.

E-Plus

Deutlich zulegen konnte die deutsche Tochter E-Plus, die ihre Kundenzahl um 268.000 auf nun 8,7 Millionen erhöhte. Der Marktanteil habe bei 12,9 Prozent gelegen und damit leicht über dem Vorquartal, hieß es.

Fortschritte verzeichnete KPN beim Schuldenabbau. Bis zur Jahresmitte sanken die Verbindlichkeiten im Jahresvergleich um knapp 20 Prozent auf 8,2 Milliarden Euro. Gegenüber dem Vorquartal erhöhte sich allerdings der Schuldenstand wegen der Ausschüttung der Dividende für 2003 leicht.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%