Krankheitsbild unklar
Schock für Kanada: Trainer Quenneville reist ab

Titelverteidiger Kanada muss bei der laufenden Eishockey-WM in Tschechien ohne seinen Trainer Joel Quenneville auskommen. Der 45 Jahre alte Coach wurde bereits am Freitag in ein Prager Krankenhaus eingeliefert, nachdem er zuvor einen Kreislaufkollaps erlitten hatte. Für den weiteren Verlauf der Titelkämpfe hat ab sofort der bisherige Assistent Mike Babcock die Chefrolle übernommen.

HB PRAG. Quenneville konnte nach Angaben von Kanadas Teammanager Jim Nill die Klinik am Samstag wieder verlassen, bleibt aber unter ärztlicher Aufsicht. Der 45-Jährige soll in den kommenden Tagen zu weiteren Untersuchungen in seine Heimat zurückkehren. Worunter Quennville genau leidet ist noch nicht bekannt, er soll sich aber in einem stabilen Zustand befinden.

Babcock ist Cheftrainer der Anaheim Mighty Ducks und hatte die Kalifornier im vorigen Jahr in der nordamerikanischen Profiliga NHL in ihr erstes Finale um den Stanley Cup geführt. 1997 hatte der kanadische Nachwuchs unter seiner Regie den WM-Titel geholt. Babcock zur Seite steht Tom Renney, NHL-Chefcoach der New York Rangers. Er hat die Kanadier bereits bei drei Weltmeisterschaften und den Olympischen Winterspielen 1994 betreut.

Quenneville führte die Nordamerikaner bisher zu Silber bei den Olympischen Spielen 1994 in Lillehammer sowie zu einer Bronze- und einer Silbermedaille bei Weltmeisterschaften.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%