"Krieg im Internet"
Hacker legen israelische Regierungs-Seiten lahm

"Krieg im Internet": Die Kämpfe in Nahost spielen sich nicht nur auf der Straße ab: Hacker aus aller Welt "bombardieren" nach Medienberichten seit Tagen Internet-Seiten der israelischen Regierung und Armee.

dpa JERUSALEM. Die Kämpfe in Nahost spielen sich nicht nur auf der Straße ab: Hacker aus aller Welt "bombardieren" nach Medienberichten seit Tagen Internet-Seiten der israelischen Regierung und Armee. Der israelische Armeesender meldete am Donnerstag, Israels Militär wolle nun den Service des US-Telekommunikationskonzerns AT&T in Anspruch nehmen, um seine Web-Seite zu schützen.

Ein Armeesprecher sagte am Donnerstag, in den vergangenen Wochen sei ein "nie da gewesener Höhepunkt" elektronischer Angriffe aus mehr als 100 Ländern auf die Seite des Militärs verzeichnet worden. In einer Woche habe es auch mehr als 140 000 Zugriffe auf die Seite gegeben.

Die Hacker-Angriffe auf israelische Regierungsseiten hätten auch dem Service des größten israelischen Internet-Anbieter Netvision extrem geschadet, sagte Netvision-Chef Gilad Rabinowitz. «Netvision ist Opfer besonders aggressiver Angriffe: Hacker haben mit ihren Versuchen, die offiziellen Web-Seiten lahmzulegen, die Infrastruktur von Netvision total überlastet und so dem Kundenservice geschadet», meinte Rabinowitz.

Etwa die Seite des israelischen Außenministeriums sei bereits seit längerer Zeit lahmgelegt, meldete der Rundfunk. Auch die Homepage des Parlaments brach am Donnerstag nach massivem elektronischem "Bombardement" zusammen. Eine Untersuchung habe ergeben, dass die meisten Angriffe aus Libanon kamen, hieß es.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%