Kritik an Regierungsplänen
Handwerker erwarten 2002 deutlichen Umsatzrückgang

Die deutschen Handwerksfirmen erwarten im laufenden Jahr nach Verbandsangaben einen deutlichen Umsatzrückgang.

Reuters BERLIN. "Wir reden (...) nicht mehr nur von Zehntelprozentpunkten, sondern von einem dramatischen Rückgang", sagte der Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH), Dieter Philipp, am Dienstag in Berlin laut Redetext. Im zweiten Quartal sei der Umsatz um fünf Prozent eingebrochen. Zudem hätten in den letzten zwölf Monaten über 300 000 Menschen im Handwerk ihre Stelle verloren. Die Zahl der Betriebe sei im ersten Halbjahr um 5 549 gesunken. "Die Trendmeldungen für das dritte Quartal zeigen, dass sich diese Negativ-Bilanz zum Jahresende nicht bessern wird."

Nach Verbandsangaben setzten 2001 die rund 750 000 Firmen des deutschen Handwerks inklusive dem handwerksähnlichen Gewerbe mit rund 5,65 Mill. Beschäftigten knapp 510 Mrd. Euro um.

Philipp kritisierte die Politik der rot-grünen Bundesregierung heftig. Die notwendige Neuausrichtung der Politik mit dem Fokus Mittelstand bleibe aus. Auch deute nichts darauf hin, dass es zu einem einfacheren und gerechteren Steuersystem sowie zu durchgreifenden Reformen in den Sozialsystemen und am Arbeitsmarkt kommen werde. Die Pläne der Bundesregierung und insbesondere die am Montagabend beschlossenen "so genannten Reform- und Sparmaßnahmen" seien letztlich nur "schnöde Steuer- und Abgabenerhöhungen".

Die Erhöhung der Rentenbeiträge sowie die Streichung von Vergünstigungen bei der Öko-Steuer bei vielen Betrieben bedeuteten, dass die Firmen und Beschäftigten zum Jahrersbeginn 2003 mit mehr als 6 Mrd. Euro zusätzlich belastet würden. Bei der Krankenversicherung werde die fehlende Strukturreform nur notdürftig kaschiert. Ein weiteres Stück Glaubwürdigkeit drohe die Regierung nun auch bei der Behandlung der Hartz-Vorschläge zur Reform des Arbeitsmarktes zu verlieren.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%