Kritik an Sengeras Millionen-Abfindung
Lehman Bros und Citigroup an WestLB-Sparte interessiert

Die US-Banken Lehman Brothers und Citigroup sind einer Zeitung zufolge mögliche Bieter für den Geschäftsbereich Spezialfinanzierung der WestLB.

Reuters LONDON/BERLIN. Wie die "Financial Times" am Dienstag auf ihrer Website berichtete, könnten zudem private Gruppen an dem Kauf der Sparte in London interessiert sein. Lehman-Sprecher in London und New York konnten für eine Stellungnahme zunächst nicht erreicht werden, wie auch Citigroup-Vertreter in London. Eine Sprecher für die Citigroup in New York sagte, das Unternehmen nehme zu Spekulationen nicht Stellung.

Die WestLB beschäftigt in London 1600 Mitarbeiter. Der Geschäftsbereich Spezialfinanzierung wird von Robin Saunders betreut, die als verantwortlich für WestLB-Abschreibungen in dreistelliger Millionenhöhe im Zusammenhang mit dem von ihr betreuten britischen Fernseh-Vermieter Boxclever gilt. Ein Sprecher von Saunders hatte erklärt, sie sei selbst an einer Übernahme des Geschäftsbereichs interessiert, falls dieser zum Verkauf stehe.

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Uwe Schummer kritisierte unterdessen der Zeitung "Bild" (Mittwochausgabe) zufolge die Millionenabfindung des ehemaligen WestLB-Chefs Jürgen Sengera. "Es kann nicht sein, dass Arbeitnehmer bei Misswirtschaft fristlos entlassen werden, aber Manager dafür noch Millionen Abfindungen kassieren", sagte Schummer einem Vorabbericht zufolge. "Nieten in Nadelstreifen müssen bei Misswirtschaft auch persönlich zur Rechenschaft gezogen werden." Die WestLB hatte sich am Montag von Sengera getrennt. Nach knapp zwei Jahren als Chef der WestLB soll seine Abfindung "Bild" zufolge 2,2 Millionen Euro betragen.

Sengera musste auf Grund millionenschwerer Verluste und harscher Kritik der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) wegen mangelnder Kontrolle von riskanten Transaktionen im Beteiligungsgeschäft seinen Posten räumen. Zudem hatte es auch Differenzen mit den Anteilseignern über die künftige Strategie der WestLB gegeben.

Die Bank hatte im Mai wegen millionenschwerer Abschreibungen überraschend einen Vorsteuerverlust für 2002 von rund 1,7 Milliarden Euro bekannt gegeben. Ende Februar war noch von einem Verlust in Höhe von rund einer Milliarde Euro ausgegangen worden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%